Vorwort zum medialen Leitbild des Görres-Gymnasiums

Sapere aude – Wage es zu denken.“ Diesem Leitbild hat sich das Görres-Gymnasium als humanistisches Gymnasium mit 475-jähriger Tradition verschrieben. Traditionsbewusst zu lehren und lernen bedeutet jedoch nicht, gesellschaftliche Veränderungen auszublenden und so ist auch das Görres-Gymnasium längst im digitalen Zeitalter angekommen. Medien spielen an unserer Schule eine immer umfassendere Rolle: bei der Gestaltung von Lernarrangements der Kolleginnen und Kollegen, im sozialen Miteinander unserer Schülerinnen und Schüler oder der täglichen Kommunikation in und um Schule, um nur drei Beispiele zu nennen.

Um all diese Dimensionen medial-gesellschaftlicher Veränderungen im System Schule bündeln zu können, hat sich der eigens gegründete Arbeitskreis Medien stellvertretend für die Kolleginnen und Kollegen des Görres-Gymnasiums der Implementierung eines Mediencurriculums verschrieben. Dieses soll einen Überblick über alle medialen Kompetenzerweiterungen geben, der unsere Schülerinnen und Schüler im Laufe ihrer schulischen Ausbildung am Görres begegnen werden. Grundlage dieses Überblicks ist der Medienkompetenzrahmen NRW, der seit 2018 die Medienkompetenzentwicklung aller Schülerinnen und Schüler in NRW in sechs Kategorien gliedert. Diese sind: Bedienen und Anwenden, Informieren und Recherchieren, Kommunizieren und Kooperieren, Produzieren und Präsentieren, Analysieren und Reflektieren sowie Problemlösen und Modellieren.

Bei der Vorbereitung der Implementierung hat sich der Arbeitskreis dabei für einen Bottom-up-Ansatz entschieden. Alle Fachschaften haben ihren medialen Bedarf und Bestand detailliert gemeldet und konkrete Unterrichtsinhalte der schulinternen Curricula mit digitalen Medien entwickelt. Diese sind anschließend dem Medienkompetenzrahmen zugeordnet worden und es entstand eine ausführliche Bestandsaufnahme und Bedarfsermittlung medialer Bildung am Görres-Gymnasium. Bereiche, an denen sich noch Lücken offenbarten, wurden durch den Arbeitskreis durch die Entwicklung neuer Unterrichtssequenzen geschlossen. Auch wurden Vernetzungsmöglichkeiten ausgelotet und externe Kooperationspartner gesucht, um nicht ausschließlich innerhalb unserer Schule zu agieren, sondern auch Expertinnen und Experten in die mediale Ausbildung der Kinder einzubeziehen.

Insgesamt versteht sich das vorliegende Mediencurriculum nicht als statisches Medium eines einmaligen Aktes, sondern als kontinuierlicher Prozess, der regelmäßig evaluiert und angepasst werden wird. Denn ähnlich, wie sich die digitalen Medien unserer Gesellschaft stetig entwickeln, müssen auch die Unterrichtsinhalte und medialen Kompetenzentwicklungen kontinuierlich fortgeschrieben werden. Nur so können wir als Schule den Anspruch erheben, unseren Schülerinnen und Schülern mit ihrem fachlichen Abschluss auch ein brauchbares Repertoire medialer Bildung vermittelt zu haben.

Mediale Bestandsanalyse

Ist-Zustand

Zum medialen Bestand des Görres-Gymnasiums gehören derzeit Projektoren in vielen Klassenräumen (bspw. keine in Kunst und Chemie), die unterrichtliche Begleitpräsentationen, Filmvorführungen, etc. ermöglichen. Diese sind zum Teil mit Audiosystemen verknüpft, sodass eine adäquate Soundqualität erreicht werden kann. Darüber hinaus verfügt das Görres-Gymnasium über zwei Klassenräume, in der je eine Klasse flächendeckend an Desktopcomputern mit Windows-OS arbeiten können. Diese werden ergänzt durch 12 mobile MacBooks mit MacOS, die von den Lehrkräften in jedem Klassenraum verwendet werden können. Ebenfalls verfügen wir über 230 iPads, die für die SchülerInnen bereitstehen.
Es besteht kein flächendeckender WLAN-Empfang an unserer Schule. Bei der Installation vor einigen Jahren wurden 13 Access Points vergessen anzubringen. Einige Klassenräume und die meisten pädagogisch genutzten Räume (bspw. Lehrerzimmer) haben schlechten bis keinen WLAN Empfang.

In den Fachräumen Biologie sowie Englisch verfügt das Görres-Gymnasium über je ein Smartboard. Diese werden allerdings in der Regel nur passiv eingesetzt, da fachspezifische Softwarepakete beiden Fachschaften fehlen.

Lernplattform „itslearning”

Im Zuge der coronabedingten Schulschließungen im Frühling des Jahres 2020 wurde am Görres-Gymnasium die Lehr- und Lernplattform „itslearning“ eingeführt. Lehrer können mit der Plattform ihren Unterricht vorbereiten (Planer) und begleiten, Schülern Informationen bereitstellen, individuelles Lernen fördern oder sich untereinander vernetzen. Da die Plattform im gesamten Stadtgebiet Düsseldorfs eingeführt wurde, ist eine Vernetzung auch schulübergreifend möglich.

Schüler können selbständig in Projekten arbeiten, strukturierte Angebote begleitend zum Unterricht wahrnehmen oder in ePortfolios und Blogs die eigenen Arbeiten für Andere dokumentieren. Es stehen Werkzeuge zur Einbindung externer Ressourcen sowie zur Erstellung von Online-Tests zur Verfügung, ein integrierter Audio- und Videorekorder ermöglicht eine leichte Erstellung eigener multimedialer Inhalte. Darüber hinaus sind über eine integrierte Einbettung des Videokonferenztools „Microsoft Teams“ in „itslearning“ die Einrichtung virtueller Unterrichtseinheiten per Videochat möglich. Eine Anbindung an die bestehende IT-Ausstattung des Görres-Gymnasiums ist gegeben, indem auf allen schulisch-genutzten Endgeräten die „itslearning“-App installiert ist. Der Funktionsumfang ist an typische Anforderungen in Unterricht und Lehre angepasst. Besonderheiten von „itslearning“ sind der Fokus auf die Unterstützung pädagogischer Prozesse und die einfache Bedienung, die es auch wenig erfahrenen Nutzern ermöglicht, mit wenig Zeitaufwand zeitgemäße Unterrichtskonzepte wie „Blended Learning“ umzusetzen.

Mediale Bedarfsanalyse

Soll-Zustand (benötigt)

Gebäudetechnik / Infrastruktur– Ethernet Anschluss in jedem pädagogisch genutzten Raum (i.F. “/ päd. Raum”)
– WLAN Vollausstattung -> 1 AP / päd. Raum
– 1 Gigabit Internet Anschluss
Hardware– Beamer, Lautsprecher und AppleTV / päd. Raum
– Cloud Lösung (intern als Server oder online)
– 2 moderne Computerräume mit Desktoprechnern mit Windows OS
– 4 zusätzliche Schüler MacBooks
– 45 zusätzliche Schüler iPads, um die drei 15er Wagen auf einen Klassensatz von 30 iPads aufzurüsten
– Lehrer iPads bei Bedarf für KollegInnen
– Klassensatz Kopfhörer mit Mini-Klinke
Software– Organisatorische Komplettlösung (bspw. von untis) für LehrerInnen mit Stundenplan, Vertretungsplan, eMail, Messenger, Cloud, etc.
– Office Paket für Win & MacOS
Personal– IT-Techniker / “Hausmeister”, der zuständig ist für:
a) Wartung/Support,
b) Verwaltung und Einrichtung von Zugangsberechtigungen,
c) Schulungen und Informationsveranstaltungen von und für Kollegium, Schülerschaft und Elternschaft
Organisation und Administration– “Bring your own device (BYOD)”-Freigabe für das Kollegium für:
a) Verwendung eigener Geräte im Unterricht b) Einbindung eigener Geräte in das Wi-Fi der Schule
c) in Ausnahmefällen (z.B. im Rahmen von Projektwochen o.ä.) auch: BYOD für Schülerinnen und Schüler (zeitbegrenzt)

Das Medienkonzept steht hier zum Download bereit.