Goerres-Eule
Hinterglasbild, Jodie, 6a, 2009-10

 

Städtisches Görres-Gymnasium Düsseldorf

Humanistisches Gymnasium seit 1545

 

 

[zur Übersicht]

Schulinternes Curriculum Politik/Wirtschaft - Klasse 6

Vorbemerkung:

Das schulinterne Curriculum basiert auf dem Kernlehrplan Sekundarstufe I für das Fach Politik/Wirtschaft am Gymnasium und ist vorläufig, d.h., es wird nach Vorliegen der Materialien zur Umsetzung der Kompetenzorientierung überarbeitet werden (Festlegung der obligatorischen und fakultativen Unterrichtsvorhaben ...).

Inhaltsfeld Schwerpunkte Sachkompetenz mögliche Themen
1   Die Schülerinnen und Schüler  
Sicherung und Weiterentwicklung der Demokratie
  • Beziehungen zwischen Politik und Lebenswelt: Lebenssituationen von Kindern und Jugendlichen in Familie, Schule und Stadt
 
  • Leben und Lernen in der Schule
  • Formen politischer Beteiligung, Rechte und Pflichten von Kindern und Jugendlichen
  • ... beschreiben Möglichkeiten der Mitgestaltung des gesellschaftlichen Miteinanders und der Demokratie (Institutionen, Akteure und Prozesse)
  • Mitbestimmung in der Schule
  • Politik in der Gemeinde
2   Die Schülerinnen und Schüler  
Grundlagen des Wirtschaftens
  • wirtschaftliches Handeln als Grundlage menschlicher Existenz
  • Grundbedürfnisse des Menschen (Bedürfnishierarchie)
  • ... beschreiben die menschlichen Grundbedürfnisse und Güterarten
  • Bedürfnisse - was wir brauchen und wünschen
  • junge Menschen in der Konsumgesellschaft / Konsumentensouveränität und Verkaufsstrategienl
  • ... benennen ihre Rechte und mögliche Risiken als Verbraucherinnen und Verbraucher
  • Wie wird unser Kaufverhalten beeinflusst [Bedürfnisdeckung und Bedürfnisweckung: die Rolle der Werbung]?
  • Geldgeschäfte als Tauschgeschäfte

  • ... erläutern die Rolle des Geldes als Tauschmittel
  • Geschichte und Aufgaben des Geldes
  • Was können wir uns leisten - Einkommen / Taschengeld
3   Die Schülerinnen und Schüler  
Ökologische Herausforderungen für Politik und Wirtschaft
  • Nachhaltigkeit gesellschaftlichen Handelns sowie ökologische Herausforderungen im privaten und wirtschaftlichen Handeln, wie z.B. Umgang mit Müll, Wasser u.a.
  • ... stellen Beispiele für die Bedeutung von Umweltschutz im Alltag dar
  • Müllltrennung / -beseitigung in Düsseldorf
  • Wassergewinnung und Wasserverbrauch in Düsseldorf
  • Luftverschmutzung in Düsseldorf / Klimawandel
4   Die Schülerinnen und Schüler  
Chancen und Probleme der Industrialisierung und Globalisierung
  • Lebensbedingungen von Menschen in Industrie- und Entwicklungsländern, z.B. Kinder in Deutschland, Afrika und Südamerika
  • ... beschreiben kriterienorientiert die Lebensformen und Lebenssituationen bzw. Problemlagen von unterschiedlichen Sozialgruppen (z.B. Kindern, Jugendlichen, Frauen, Männern, Migranten, alten Menschen, behinderten Menschen oder Familien)
  • Kinder in der "Dritten Welt" - Lebensverhältnisse, Bedürfnisdeckung/Armut, Kinderarbeit
5   Die Schülerinnen und Schüler  
Identität und Lebensgestaltung im Wandel der modernen Gesellschaft
  • Lebensformen und -situationen von verschiedenen Sozialgruppen wie Kinder, Frauen, Männer, Senioren und Familien
  • ... beschreiben kriterienorientiert die Lebensformen und Lebenssituationen bzw. Problemlagen von unterschiedlichen Sozialgruppen (z.B. Kindern, Jugendlichen, Frauen, Männern, Migranten, alten Menschen, behinderten Menschen oder Familien)
  • Wozu dient die Familie - Aufgaben und Wandel
  • Geschlechterrollen
  • Behinderte
  • Umgang mit Konflikten im Alltag
  • ... erläutern die Bedeutung und den Stellenwert von Menschen-/ Minderheitenrechten anhand konkreter Beispiele
  • Zuwanderer in Deutschland
  • Probleme der Integration
6      
Die Rolle der Medien in Politik und Gesellschaft
  • Medien als Informations- und Kommunikationsmittel
 
  • Die Tageszeitung als Informationsmedium über lokale Belange
  • Das Fernsehen als Informations- und Unterhaltungsmedium
  • Computer/-spiele
 
Methodenkompetenz Die Schülerinnen und Schüler
  • beschreiben eingeführte Fachbegriffe aller Kompetenzbereiche und wenden diese kontextbezogen an,
  • arbeiten produktiv in Gruppen, nehmen Gruppenprozesse wahr und gestalten diese aktiv mit,
  • planen ein kleines, deutlich umgrenztes Interview/eine Befragung - auch mithilfe der neuen Medien - führen dieses durch und werten es aus,
  • erschließen selbstständig und in Kooperation mit anderen mithilfe verschiedener alter und neuer Medien sowie elementarer Lern- und Arbeitstechniken politische, gesellschaftliche und wirtschaftliche Sachverhalte,
  • stellen ausgewählte Sachverhalte korrekt und verständlich mithilfe verschiedener Präsentationsformen dar.
Urteilskompetenz Die Schülerinnen und Schüler
  • nehmen unterschiedliche Positionen sowie deren etwaige Interessengebundenheit wahr, erkennen Problemhaltiges und Kontroverses und verdeutlichen diesbezügliche Strukturmerkmale in elementaren Formen,
  • vollziehen unterschiedliche Gefühle, Motive, Bedürfnisse und Interessen von betroffenen Personen und Gruppen nach und schätzen erste Folgen aus Konfliktlagen für die agierenden Personen oder Konfliktparteien ab,
  • formulieren ein Spontanurteil und finden dafür eine angemessene und stimmige Begründung,
  • verdeutlichen an Fällen bzw. Beispielen mit politischem Entscheidungscharakter die Grundstruktur eines Urteils.
Handlungskompetenz Die Schülerinnen und Schüler
  • treffen exemplarisch eigene (politische, ökonomische) Entscheidungen und begründen diese in Konfrontation mit anderen Positionen sachlich,
  • erstellen exemplarisch in Inhalt und Struktur klar vorgegebene Medienprodukte (z.B. Leserbrief, Plakat, Flyer, computergestützte Präsentation) zu konkreten, anschaulich aufbereiteten politischen, wirtschaftlichen und sozialen Sachverhalten und Problemlagen und setzen diese argumentativ ein,
  • gehen mit kulturellen Differenzen im schulischen Umfeld angemessen um, d.h. sie suchen in konkreten Konfliktsituationen nach Verständigung und praktizieren Formen der Konfliktmediation,
  • nehmen eigene und fremde Interessen wahr, respektieren diese, setzen beide in Bezug zueinander und wenden Strategien der Organisation und Durchsetzung von Interessen und Positionen im Rahmen demokratischer Regelungen innerhalb der Schule und des persönlichen Umfeldes bei konkreten Anlässen an.

[zurück zum Anfang]

Hinweis zur Leistungsbewertung

Die Fachkonferenz Politik/Wirtschaft hat am 11.03.2010 die folgenden Verfahren und Kriterien festgelegt, die bis zum Beschluss über das endgöültige schulinternen Curriculum Politik/Wirtschaft der Leistungsbewertung zugrunde gelegt werden können:

  • mündliche Beiträge zum Unterricht (Qualität, Häufigkeit und Kontinuität der Beiträge)
  • Erstellen von Produkten wie z.B. Dokumentationen zu Aufgaben
  • Beiträge zur Öffnung des Unterrichts zum Umfeld der Schule
  • Beiträge zu Gruppenarbeiten
  • Erstellen und freies Vortragen von Referaten
  • kurze schriftliche Leistungsüberprüfungen
  • Führen eines Heftes
  • Unterrichtsbeiträge auf der Basis von Hausaufgaben

In die Note eines jeden Schulhalbjahres gehen alle im Zusammenhang mit dem Unterricht erbrachten Leistungen ein, das heißt, dass zum Beispiel die Ergebnisse schriftlicher Überprüfungen oder die Note für ein Referat keine bevorzugte Stellung innerhalb der Notengebung haben.

© FK Politik/Wirtschaft des Städt. Görres-Gymnasiums Düsseldorf

[zurück zum Anfang]