Goerres-Eule
Hinterglasbild, Jodie, 6a, 2009-10

 

Städtisches Görres-Gymnasium Düsseldorf

Humanistisches Gymnasium seit 1545

 

 

Navigation

Görres aktuell









 

Musik SI

[zur Übersicht]

Klasse 5-6 Bereich I:
Musik beruht auf Ordnungen
Klasse 7-10
Klasse 5-6 Bereich II:
Musik gewinnt Form und Ausdruck
Klasse 7-10
Klasse 5-6 Bereich III:
Musik ist geschichtlich und kulturell gebunden
Klasse 7-10
Klasse 5-6 Bereich IV:
Musik wird gebraucht, Musik bewirkt etwas
Klasse 7-10



Bereich I: Musik beruht auf Ordnungen
(Klasse 5/6)


1. Tondauer

1.1. Inhalte


Notenwerte und Pausenzeichen (Ganze bis Sechzehntel), Punktierung, Triole, Fermate;
Taktarten: 4/4, 2/4, 3/4, 6/8, 5/4, Auftakt, Volltakt. Taktakzente, Synkope;
Tempobezeichnungen: Largo, Adagio. Moderato, Andante, Allegro, Presto, Metronomangaben;
Rhythmische Patterns, Tanzrhythmen (Marsch, Walzer. Menuett);
Staccato, Legato, Halte-, Bindebogen, Wiederholungszeichen, Klammern, D.C. al fine

1.2. Umgangsweisen

1.2.1. Musik machen/Über Musik nachdenken


Entwicklung eines Rhythmusbaukastens unter Berücksichtigung vorhandener Instrumente: Klangerzeugung und Spielmöglichkeiten, Systematisierung;
Sprechstücke und -kanons, Rhythmisierung von Vornamen der Klasse, Entwicklung von Sprechstücken zu vorgegebenen Themen (Einkauf auf dem Wochenmarkt, Stadtteile in Düsseldorf, Weltreise...);
rhythmische Begleitung von Musik (Spiel-mit-Sätze);
Dirigieren von 4/4- und 3/4-Takt

1.2.2. Musik hören/Sich über Musik informieren

Pulsschlag als natürliche Basis von Zeitgliederungen;
extreme Tempi (afrikan. Trommeln, Techno, meditative Musik, indische Musik (Ragas), Minimal music, Obertongesang), Erkennen von Taktarten und Akzenten in metrischer Musik (z.B. Tanzmusik);
Festhalten von Klangereignissen in ametrischer Musik mit Hilfe einer Zeitleiste;
Erkennen von Tempoveränderungen wie Beschleunigung - Verlangsamung

2. Tonhöhe sukzessiv

2.1. Inhalte


Violinschlüssel: g-c''', Baßschlüssel: C-c', Ganz-, Halbton, Vorzeichen, Auflösungszeichen;
Chromatische Tonleiter, Dur-Tonleiter, Moll-Tonleiter (natürlich, melodisch, harmonisch),Leitton/Gleitton;
Intervalle (groß, klein, rein)

2.2. Umgangsweisen

2.2.1. Musik machen/ über Musik nachdenken


Anfertigen eines Tastaturausschnitts mit Notennamen, Rätselspiele mit Notennamen;
Lieder in Dur und Moll, Liedanfänge zu den Grundintervallen;
Melodien erfinden, melodische Bausteine verwenden (Wiederholung, Umkehrung, Sequenz);
Improvisation auf der Basis vorgegebener Skalen (Pentatonik);
Lieder mit Baßtönen begleiten

2.2.2. Musik hören/Sich über Musik informieren

Gehörbildung: Melodien im 5-Ton-Raum hören und notieren, nachsingen, erfinden, spielen;
Verfolgen von Melodien im Notenbild, Erkennen eingebauter Spielfehler

3. Tonhöhe simultan

3.1. Inhalte


Dreiklänge in Dur und Moll, verminderter Dreiklang;
Hauptstufen, Nebenstufen, Funktionsbezeichnungen, Kadenz;
Dreiklangslagen und Bezeichnungen, Umkehrungen und Bezeichnungen;
Tonarten bis 3 Vorzeichen (Tonleiter, Dreiklang, Kadenz);
Quintenzirkel

3.2. Umgangsweisen

3.2.1. Musik machen/ Über Musik nachdenken


Dreiklänge am Tasteninstrument spielen;
Entwickeln einfacher Begleitmodelle (rhythmisierte Dreiklänge/Akkorde, offene Klänge,Dreiklangs-/Akkordbrechungen, Ostinato, Orgelpunkt, Bluesformeln)

3.2.2. Musik hören/Sich über M. informieren

Erkennen von Dur und MoIl in Liedern und Stücken, Hören von Dur-, Moll-, und verminderten Dreiklängen;
Heraushören von Harmoniewechseln in ausgewählten Stücken, Bluesschema im Jazz

4. Lautstärke

4.1. Inhalte


Lautstärkebezeichnungen von Pianissimo bis Fortissimo, Crescendo, Decrescendo

4.2. Umgangsweise

4.2.1. Musik machen/ Über Musik nachdenken


Darstellen von Lautstärkegraden mit Stimme und Instrumenten, Darstellen von Situationen (Sich-Nähern, Sich-Entfernen), Lautstärkegestaltung in Texten und Gedichten und ihre Wirkung

4.2.2. Musik hören /Sich über Musik informieren

Untersuchen der akustischen Umgebung (Geräusche bei geschlossenen und offenen Fenstern, akustische Umweltbelastung (Straßenlärm, Kaufhausmusik, Fluglärm, Walkman);
physikalische Messung von Lautstärke (dB-Angaben: Flugzeug, Disco, Rockkonzert, Gespräch...) Erkennen und Zuordnen von Lautstärkebezeichnungen in ausgewählten Stücken: Eintragen der dynamischen Zeichen in einen vorliegenden Notentext

5. Klangfarbe

5.1. Inhalte


Geräusch, Ton, Klang;
Stimme als Urinstrument des Menschen, Klangerzeugung, Artikulationsmöglichkeiten;
Instrumente des Orchesters (Holzbläser, Blechbläser, Streicher, Schlagwerk);
Tasteninstrumente (Klavier, Orgel, Cembalo, Synthesizer);
Instrumente aus Volksmusik, Folklore, Jazz, Pop/Rock (z.B.: Zither, Banjo, Gitarre)

5.2. Umgangsweisen

5.2.1. Musik machen/Über Musik nachdenken


Sprachlaute: Vokale (hell-dunkel), Konsonanten (Verschlußlaute, Reibelaute, Klinger) bewußt erzeugen und in Klanggedichten, Texten und Phantasiesprachen wirkungsvoll einsetzen (Christian Morgenstern, Dada-Gedichte, Robotersprache, Tierlaute, Gamelanorchester, Maschinenhalle);
Singen von Liedern in verschiedenen Lagen, solo singen, mehrstimmig singen (Kanons, 2-stimmige Liedsätze);
Mitschüler steIlen ihre Instrumente vor, die Schulinstrumente werden erprobt und nach Material und Klangerzeugung systematisiert;
Geräuschmusik mit Stimme und Materialien (z.B. Papiermusik)

5.2.2. Musik hören/sich über Musik informieren

Stimmlagen im Chor, Opernfächer, Stimmtechniken in Jazz und Pop, Melodram, außereuropäische Musik, die Stimme in moderner (elektronischer Musik) anhand ausgewählter Beispiele;Instrumente des Orchesters (Britten);
Videoaufzeichnungen von Orchesterwerken

6. Notation

Traditionelle Notenschrift (s.o.);
Akkordsymbole, Grafische Notation



Bereich II: Musik gewinnt Form und Ausdruck
(Klasse 5/6)


1. Formelemente und Formprinzipien

1.1. Inhalte


Musikalische Bausteine: Motiv, Thema;
Wiederholung, Variante, Kontrast;
Frage - Antwort, Steigerung - Rückentwicklung

1.2. Umgangsweisen

Erarbeitung von Wiederholung, Kontrast, Steigerung an ausgewählten Musikbeispielen, z.B. Orff: Die Kluge;
Steigerung z.B. in Grieg: In der Halle des Bergkönigs, Ravel: Bolero;
Rückentwicklung in Haydn: Abschiedssinfonie

2. Formen


2.1. Inhalte


2- und 3-teilige Liedform, Kanon, Rondo, Variation, Menuett

2.2 Umgangsweisen

Erarbeiten der Formen durch eigenes Musizieren und Hören ausgewählter Beispiele

3. Ausdruck - Charakter - Programm

3.1 Inhalte

Ausdrucksgesten, z.B. traurig - fröhlich, träumerisch - aufregend, festlich/feierlich, anstrengend, harmonisch, unangenehm;
Programmusik

3.2. Umgangsweisen

Experimentieren, Darstellen, Entwickeln von Form und Ausdruckselementen durch Musizieren und szenisches Darstellen (Pantomime);
Überschriften zu Musikbeispielen (z.B. Charakterstücke) finden;
Ausdruckscharakter von Musik beschreiben, Wortschatzübungen;
Polaritätsprofile ausfüllen, Vergleich mit Nachbarn und Klasse;
Musikalische Darstellung von Tieren in der Musik, z.B. Karneval der Tiere, Cats, eigene Gestaltungsversuche;
Gewitter - Sturm in der Musik, z.B. bei Beethoven, Strauss, Alan Parsons Projekt;
Szenische Darstellung, z.B. der Zauberlehrling, Nußknacker-Suite, Morgenstern: Palmström-Gedichte;
Technik in der Musik, z.B. Honegger: Pacific 231, Ellington: Caravan;
Starlight-Express, Kraftwerk: Autobahn



Bereich III: Musik ist geschichtlich und kulturell gebunden
(Klasse 5/6)


1. Epochen der Musikgeschichte

Barock, Klassik, Romantik, Moderne als wesentliche Epoche der Musikgeschichte;
Annäherung durch Komponistenportraits und ausgewählte Beispiele, z.B. Bach als Kirchenmusiker (Toccata d-Moll);
Mozart als Wunderkind, (Konzertreisen, Leben eines Komponisten im 18. Jahrhundert, berühmte Werke, z.B. Ah, vous dirai-je, Mamam, Eine kleine Nachtmusik;
Schumann und seine Verbindung zu Düsseldorf, Kinderszenen, Album für die Jugend;
Elektronische Musik, z.B. Stockhausen, Jarre, Kitaro

2. Musikkulturen

Musikalische Weltreise (Lieder) mit Anlegen einer Karte;
Weihnachtslieder und -bräuche verschiedener Länder

3.Rock/Pop/Jazz

Teenie-Bands



Bereich IV: Musik bewirkt etwas
(Klasse 5-6)


Musik zu festlichen Anlässen: Schulfeiern, Weihnachten, Geburtstag;
eigene Erfahrungen;
das Musikangebot in Düsseldorf, Kinderkonzerte, Familienkonzerte, erste Erfahrungen mit Oper und Konzertsaal;
Musik in der Kirche, Schulchor, Informationen über Musik in den Medien: Bücher über Musik, Angebote der Stadtbibliothek, Musiksender und -sendungen im Fernsehen und Hörfunk



Bereich I: Musik beruht auf Ordnungen
(Klasse 7-10)


(Die schulinterne Verteilung des Görres-Gymnasiums sieht vor, daß Musik in den Klassen 7 und 9 unterrichtet wird; in den Klassen 8 und 10 wird Kunst erteilt. Daher werden die beiden Curriculumeinheiten 7/8 und 9/10 hier zusammengefaßt, um eine planerische Flexibilität und Kontinuität zu gewährleisten.)

1. Tondauer

Tanzrhythmen, z.B. lateinamerikanische Rhythmen;
ternäre und binäre Rhythmen in Jazz und Rock, rhythmische Patterns, two-beat, fourbeat, off-beat;
Zeitgestaltung in der modernen Musik, z.B. Strawinsky, Messiaen, minimal music;
Rhythmusgestaltung in außereuropäischer Musik, z.B. afrikanische Musik;
Zeitgliederungen in ametrischer Musik, z.B. Debussy, Wagner, Pink Floyd

2. Tonhöhe sukzessiv

Pentatonik, Bluestonleiter, Ganztonskala: Kirchentonarten, temperierte Skala, nicht-temperierte (pythagoräische) Skala und ihre Berechnung;
außereuropäische Skalen, z.B. Slendro und Pelog der indonesischen Musik;
12-Ton-Skala

3. Tonhöhe simultan

Sicherer Umgang mit dem Quintenzirkel, evtl. Quartenzirkel des Jazz;
Kadenzen, große Kadenz, authentischer Schluß, plagaler Schluß, Trugschluß;
Heterophonie, Homophonie, Polyphonie

4. Klangfarbe

Akustische Grundlagen, Obertonreihe, elektronische Klänge (Synthesizer), Möglichkeiten der technischen Manipulation von Klängen (Aufnahmetechnik);
Bauweise, Geschichte, Spielliteratur zu ausgewählten Instrumenten, z.B, Orgel, Gitarre;
außereuropäische Instrumente und Ensembles, z.B. Sitar, Gamelanorchester

5. Notation

Partituraufbau und Partiturlesen;
Bratschenschlüssel, transponierende Instrumente;
grafische Partituren in moderner Musik;
Grundlagen der Generalbaßnotation;
Tabulaturen (Gitarre)



Bereich II: Musik gewinnt Form und Ausdruck
(Klasse 7-10)


1. Formelemente und Formprinzipien

Motiv, Phrase, Figur, Arabeske, Thema, Idee fixe, Leitmotiv;
Umkehrung, Krebs, Krebsumkehrung, Augmentation, Diminution;
Reihengestaltung in serieller Musik, Prinzipien der Aleatorik

2. Formen

Reihung und Entwicklung;
Invention, Präludium, Fantasie, Fuge, Sonate;
Oratorium, Oper, Sinfonie, Sinfonische Dichtung, Messe, Suite, Solokonzert, Concerto grosso

3. Ausdruck - Charakter - Programm

Affektenlehre, Nachahmungsästhetik, Tonsymbolik (Grundlagen, einfache Beispiele)



Bereich III: Musik ist geschichtlich und kulturell gebunden
(Klasse 7-10)


1. Epochen der Musikgeschichte

Geistliche und weltliche Musik aus Mittelalter und Renaissance;
Barock: Oratorium, Fuge, Concerto grosso;
Bach, Händel, Vivaldi;
Klassik: Oper, Sonate, Sinfonie; Haydn, Mozart, Beethoven;
Romantik: Kunstlied, Sinfonische Dichtung, Nationale Schulen; Schubert, Liszt, Tschaikowsky, Dvorak, Smetana, Borodin, Sibelius, Mussorgsky;
Impressionismus: (Fauré), Debussy, Ravel;
Expressionismus: Strawinsky;
12-Ton- Musik: Schönberg, Berg, Webern;
Serielle Musik: Messiaen;
Musique concrete: Pierre Schaeffer;
Neue Musik, z.B. Stockhausen, Ligeti, Kagel, Boulez, Penderecki

2. Musikkulturen

Musikkulturen in Afrika als Quelle der Entstehung des Jazz, Gospel, Spiritual;
Indonesische Musik und ihre Adaption bei Debussy, Indische Musik und ihre Verwendung in der Popmusik der 70er Jahre (z.B. Beatles)

3. Rock/Pop/Jazz

Entwicklung der Rock-/Popmusik seit den 50-er Jahren;
gegenwärtige Trends der Rock-/Popmusik;
Entwicklung, Stile des Jazz



Bereich IV: Musik wird gebraucht, Musik bewirkt etwas
(Klasse 7-10)


Nationalhymnen, Entstehung und Stellenwert heute;
politische Musik: Musik als Protest, z.B. Dreigroschenoper, Westside Story, Bob Dylan, Hair: Jesus Christ Superstar;
Neue Deutsche Welle, Rock gegen rechts, Liedermacher;
Musik zwischen Kunst und Kommerz: das Geschäft mit den Musicals: eine Band wird aufgebaut, z.B.: Kelly Family;
Musik und Bild, z.B. Bilder einer Ausstellung;
Musik und Werbung;

Umgangsweisen
Um eine interessante und effektive Erarbeitung der Inhalte zu gewährleisten, scheint es besonders wichtig, ein vielfältiges Spektrum an Umgangsweisen mit Musik zur Verfügung zu stellen. Daher wurden die vier Umgangsweisen zum Bereich I: Musik beruht auf Ordnungen (Klasse 5/6) exemplarisch zu den Inhalten in Beziehung gesetzt. Eine entsprechende Methodenvielfalt ist auch für die übrigen Klassen anzustreben.