Görres-Gymnasium | Königsallee 57 | 40212 Düsseldorf | Telefon 0211.89-98400 | Fax 0211.89-29470

Griechisch

Griechisch-S2

Griechisch S II

Der Lehrplan für Griechisch in der Sekundarstufe II kann hier als PDF heruntergeladen werden.
[Die Umsetzung in HTML wird nachgeholt.]

© FK Griechisch des Städt. Görres-Gymnasiums Düsseldorf

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

SEKUNDARSTUFE II

Die im Rahmen der Richtlinien für die Sekundarstufe I festgelegten vier Bereiche behalten prinzipiell auch für den Griechischunterricht in der gymnasialen Oberstufe Gültigkeit. Mehr jedoch als in der Sek. I steht für die Schüler in der Begegnung mit den griechischen Originaltexten die existenzielle Dimension im Mittelpunkt des Interesses, von der in diesen Texten die Rede ist. Aufgrund der Kenntnisse, die die Schüler auch in anderen Bereichen erworben haben, können sie im übrigen die umfassende Wirkung der griechischen Tradition in die abendländische Kultur hinein bewusster und eigenständiger wahrnehmen.

In den Werken der griechischen Autoren begegnen in einer ganz besonderen Vielfalt die Prototypen zahlreicher literarischen Gattungen, andererseits viele Fragestellungen und Wertbegriffe in einer im wörtlichen Sinne "originalen" Weise. Durch eine vergleichende Betrachtung von Texten aus verschiedenen Epochen kann exemplarisch verdeutlicht werden, wie sich das Verständnis des Menschen von sich selbst und sein Verhältnis zu seiner Umwelt verändert hat. Dadurch wird das Augenmerk auf allgemeine und universelle Fragestellungen gerichtet. Die Arbeit im Griechischunterricht tendiert also prinzipiell dazu, in fachübergreifenden und fächerverbindenden Fragestellungen die Weiterentwicklung von Gedanken und deren Wirkungen zu verfolgen.

Die Arbeit an griechischen Texten von ganz unterschiedlichem Komplexitätsgrad fördert schließlich in besonderem Maße das Sprachempfinden und die sprachliche Ausdrucksfähigkeit der Schülerinnen und Schüler. In der an jedem neuen Text immer von neuem geforderten Untersuchung der Semantik und Syntax und in der Wahrnehmung der vielfältigen Möglichkeiten der Nuancierung und Differenzierung werden Inhalt und Bedeutung der griechischen Textstelle erfasst und in einem Akt produktiver Spracharbeit in einer Übersetzung wiedergegeben. Dabei stellt es eine besondere Leistung dar, den Ausdrucksmöglichkeiten der griechischen Sprache in der deutschen Übersetzung möglichst nahe zu kommen, ohne die Gesetzmäßigkeiten und das Stilempfinden in der deutschen Sprache zu vernachlässigen.

Das Fach Griechisch in der gymnasialen Oberstufe leistet auf diesem Wege in Fortführung der Methodenschulung, wie sie im Lehrplan für die Sekundarstufe I. beschrieben ist, auch in einem allgemeinen Sinne einen wesentlichen Beitrag zur Beherrschung von Methoden: In der Erschließung der fremdsprachlichen Texte fordert der Griechischunterricht immer wieder dazu heraus, die Oberflächenstruktur eines (griechischen) Textes zu analysieren und die Funktion der sprachlichen Phänomene in ihrem Verhältnis zueinander und zum Inhalt zu ermitteln. Die Vielfältigkeit der griechischen Sprache bietet dazu besonders reichhaltiges Material. Gegenstand dieser Analyse sind Morphologie, Syntax und die Textelemente, die kohärenz-, struktur- und sinnstiftend wirken.

Die Interpretation auf verschiedenen Stufen der Texterschließung und des Übersetzungsvorgangs stellt zudem einen Akt des Philosophierens dar, in dessen Verlauf immer wieder vergleichend ein Zusammenhang zwischen den Lebenserfahrungen der Schülerinnen und Schüler und dem Anspruch des Autors des Textes hergestellt wird. Der Erfolg dieser Arbeit an griechischen Texten setzt Methode voraus, wenn das Ergebnis die Stufe des bloß Subjektiven übersteigen, wiederholbar und vermittelbar sein soll. Wo dieses Bemühen gelingt, findet die Erweiterung des Horizontes des junge Menschen statt, und damit Bildung.

Den von den Richtlinien vorgesehenen fünf Bereichen des Faches Griechisch sind 7 Rahmenthemen zugeordnet, die ihrerseits in "mögliche Abschnittsthemen" untergliedert werden:

  • Bereiche

    • Bereich II
      Erschließen, Übersetzen und Interpretieren von griechischen Originaltexten

    • Bereich I
      Griechische Sprache

    • Bereich V
      Methoden und Formen selbständigen Arbeitens

TEXTE

    • Bereich III
      Griechische Geschichte

    • Bereich IV
      Antworten der Griechen und Kultur auf Grundfragen der menschlichen Existenz

  • Rahmenthemen

    • Rth 1: Theologisches und philosophisches Denken bei den Griechen
    • Rth 2: Anthropologische Konzepte der Griechen
    • Rth 3: Politisches und historisches Bewusstsein
    • Rth 4: Fragen von Erziehung und Bildung und Wissenschaft
    • Rth 5: Die Ausformung literarischer Genera
    • Rth 6: Die Welt des Mythos
    • Rth 7: Griechisch als Weltsprache in der Oikumene

  • mögliche Abschnittsthemen

Während es sich bei den Rahmenthemen um "Jahresthemen" handelt, verteilen sich in der Regel zwei Abschnittsthemen auf ein Kursjahr. Zur Veranschaulichung werden mögliche Abschnittsthemen zum Rahmenthema 1 vorgestellt:

Rahmenthema 1 Theologisches und philosophisches Denken bei den Griechen Mögliche Abschnittsthemen Mythischeund rationaleGottesvorstellungen Homer Ilias, Odyssee Hesiod Theogonie Platon Euthyphron MöglicheFrageperspektiven: In welchem Verhältnis stehen die Götter zu den Menschen? Sind immer die Götter die Verursacher menschlichen Leids? Dürfen die Götter menschliche Frevel ungeahndet lassen? Wie hat sich die Welt aus dem Chaos entwickelt? Kann/darf es unter den Göttern Uneinigkeit über ethische Normen geben? Was heißt "fromm" sein? . 4 Sokrates-EinEpochemachenderPhilosoph Platon, Apologie Xenophon, Memorabilien MöglicheFrageperspektiven: Warum kann Sokrates nicht als Naturphilosoph, Sophist oder Atheist bezeichnet werden? Hatte das delphische Orakel hinsichtlich der sophia des Sokrates Recht? Worin sah Sokrates seine Lebensaufgabe? Wie sah Sokrates sein Daimonion? Warum war für Sokrates die Angst vor dem Tode unbegründet? Wie ging Sokrates in seinen Gesprächen methodisch vor? Braucht eine Gesellschaft Außenseiter wie Sokrates? WesensbestimmunqenderPhilosophiebeiPlaton Platon Phaidon Politeia Theaitet MöglicheFrageperspektiven: Wieso bedeutet wahre Philosophie ein ständiges Streben nach dem Tode? Inwiefern kann nur die Philosophie den Weg in die Welt der Ideen bis hin zur Schau des Guten ebnen? Warum kann sich der Mensch nur über den Weg der Philosophie dem Göttlichen annähern? Verschließt die Philosophie dem Menschen den Blick für die Realität und macht sie ihn weltfremd? Nomoskritik.RelativierunqderMoralundrationaleEthik Vorsokratiker, bes. Sophisten Thukydides Geschichte des Peloponnesischen Krieges Aristoteles Nikomachische Ethik MöglicheFrageperspektiven: Kann der Nomos ein Tyrann sein? MUSS sich die Herrschaft der persönlichen Willkür als natürliches Recht an Rechtssatzungen halten? Gibt es lediglich unter Gleichgestellten Recht? Wie wird Sklaverei von der Antike bis in die Neuzeit gerechtfertigt? Werden in Kriegen moralische Werte bedeutungslos? Erreicht nur der Tugendhafte das Glück? . 5 DieVorsokratikerunddiesophistischeAufklärungundihreKritikdurch SokratesundPlaton Platon Gorgias Fragmente der Vorsokratiker, vor allem Protagoras, Gorgias, Thrasymachos MöglicheFrageperspektiven: Ist der Mensch das Maß aller Dinge? Gibt es eine objektive Erkenntnis? Haben die Vorstellungen eines jeden Individuums gleichen Anspruch auf Richtigkeit und Wahrheit? Existiert ein Sein? Gilt in der Politik Überreden mehr als Überzeugen? Rhetorik und Gerechtigkeit - ein Widerspruch? Darf der Nutzen des Stärkeren Rechtsnorm sein? Ist Unrechttun schlimmer als Unrechtleiden? Gilt das natürliche, ungeschriebene Recht mehr als Menschensatzung und überlieferter Brauch? Welche Voraussetzungen muss der Mensch erfüllen, um glücklich zu sein? VorsokratischeNaturphilosophieimKontrastzurmodernen Naturwissenschaft Vorsokratiker MöglicheFrageperspektiven: Was ist der Ursprung/Urgrund allen Seins? Gibt es nur Sein oder nur Werden? Was ist Materie? Was sind Atome? Welche Eigenschaften haben sie? Steht die moderne Naturwissenschaft in ihrem Methodenverständnis "auf den Schultern" der Griechen? * DieSeelenlehre bei Platon und Aristoteles Platon Menon Phaidros Politeia Phaidon Aristoteles Über die Seele Mögliche Fraqeperspektiven: Was ist die Seele? Welche Kräfte zeigen sich in ihr und wie ist deren Verhältnis zueinander? In welcher Beziehung stehen Seele und Körper zueinander? Was geschieht mit der Seele nach dem Tod des Menschen? Wieso ist Lernen Wiedererinnerung?

Das Fach Griechisch wird am Görres-Gymnasium als Grund- oder Leistungskurs unterrichtet und kann damit selbstverständlich Abiturfach sein. Im jeden Halbjahr werden zwei Klausuren, bestehend aus Übersetzung und Interpretation, geschrieben, wobei in der Jahrgangsstufe 12 eine Klausur durch die "Facharbeit" ersetzt werden kann. Nach erfolgreichem Abschluss der Jahrgangsstufe 12 (mindestens mit Note 4x) wird den Schülerinnen und Schülern das Graecum zuerkannt.
In die Abiturbewertung kann auch eine sogenannte "besondere Lernleistung" einfließen, die z.B. durch die Teilnahme an einem Wettbewerb wie dem Certamen Carolinum (Aachen) erbracht werden kann.

 

Griechisch-S1

Griechisch SI

Für die Gestaltung des Griechischunterrichts sind die in den Richtlinien festgelegten 4 Bereiche des Fachesvon größter Bedeutung. Sie müssen alle im Griechischunterricht der Klassen 9 und 10 angemessen berücksichtigt werden.

1. Bereich: Griechische Sprache und Methoden der Texterschließung

Im Griechischunterricht der Sekundarstufe I stehen von Anfang an sprachliche und inhaltliche Aspekte nebeneinander: Die Arbeit an griechischen Texten verlangt grundlegende Kenntnisse im Bereich des Wortschatzes, der Formen- und der Satzlehre. Sie erschöpft sich aber nicht in der Übersetzung einzelner griechischer Sätze, sondern führt dazu, daß die Schülerinnen und Schüler sich umfassendere Zusammenhänge bewußt machen. Deshalb ist die Kenntnis wichtiger Methoden der Texterschließung und ihre Anwendung an inhaltlich geschlossenen Texten wesentlicher Bestandteil des Unterrichts. Die in der Sekundarstufe I erlangten Kenntnisse und Fertigkeiten müssen notwendigerweise auf Wesentliches begrenzt bleiben und im späteren Lektüreunterricht noch erweitert und vertieft werden.

2. Bereich: Griechische Kultur und Geschichte

Der Bereich Griechische Kultur und Geschichte ist in die sprachliche Arbeit integriert. Indem er zu einem anschaulichen Bild der griechischen Welt und ihres Einwirkens auf die europäische Kultur verhilft, erhellt, ergänzt und vertieft er die im Unterricht behandelten Texte. Dieser Bereich bestimmt den Griechischunterricht in seiner Gesamtheit, in den Jahrgangsstufen 8und 9 hat er natürlich nur einführenden Charakter. Es gibt in dem Unterrichtswerk Xenia eine Fülle griechischer Texte, die dem jeweiligen sprachlichen Vermögen der Schülerinnen und Schüler angemessen sind und gleichzeitig bedeutsame Inhalte aus diesem Bereich vermitteln.

3. Bereich: Antworten der Griechen auf Grundfragen des menschlichen Lebens

Durch die Auseinandersetzung mit Texten, die wesentliche Bereiche menschlichen Denkens und Handelns beschreiben, werden die Schülerinnen und Schüler zu vertiefter Einsicht in Grundlagen des menschlichen Lebens geführt und lernen Lösungsversuche der Griechen kennen. Bei aller historischen und kulturellen Distanz der Inhalte können die Schülerinnen und Schüler auch schon in den Jahrgangsstufen 8 und 9 bis zu einem gewissen Grade den exemplarischen Charakter der in den Texten enthaltenen Fragen erfassen. Aus der Beschäftigung mit entsprechenden Inhalten können sie Hilfen bei der Bestimmung eines eigenen Standortes bzw. Impulse für die eigene Lebensgestaltung bekommen.

4. Bereich des Faches: Elementare wissenschaftliche Verfahrensweisen

Die griechische Sprache verfügt zwar über einen außerordentlich großen Formenreichtum, die einzelnen Wortformen bleiben jedoch stets durchschaubar, weil sie aus einer begrenzten Zahl immer gleicher Bestandteile (Morpheme) zusammengesetzt sind. Das Erkennen der Einzelformen anhand dieser Morpheme und ihrer Funktion im Satz, das Übersetzen und Interpretieren sind konstitutive Bestandteile des Griechischunterrichts. Diese Verfahrensweisen erfordern und fördern Denkoperationen und Haltungen, die nicht nur in den Geisteswissenschaften, sondern auch in den Naturwissenschaften unverzichtbare Arbeitsgrundsätze darstellen. Insofern ist Griechischunterricht in besonderem Maße wissenschaftspropädeutischer Unterricht.
Dabei baut er auf den Kenntnissen und Fertigkeiten auf, die die Schülerinnen und Schüler beim Erlernen von zwei Fremdsprachen erworben haben (Erweiterung der Fähigkeit zur Transferleistung). Zudem nutzt er den Umstand, daß sie nun ein gesteigertes Abstraktionsvermögen und ein höheres Anspruchsniveau besitzen.
Es kommt noch hinzu, daß die selbständige Arbeit mit dem umfangreichen, in einer komplexen Fachsprache geschriebenen Grammtikbuch ARS GRAECA, die Auswertung von Kommentaren zu Texten und Abbildungen sowie der durchaus komplizierte Umgang mit dem Lexikon die Schülerinnen und Schüler befähigen, Hilfsmittel sinnvoll zu benutzen.

Die Lehrbücher

Am Görres-Gymnasium ist das griechische Unterrichtswerk Xenia eingeführt.
Von der ersten Unterrichtsstunde an arbeiten die Schülerinnen und Schüler daneben mit der umfangreichen griechischen Grammatik ARS GRAECA.
Das deutsch-griechische Lexikon von GEMOLL wird in der Regel erst in der EF regelmäßig herangezogen.

Die Arbeit mit den Lehrbüchern

Nach einer Einführung in die griechische Schrift und in die Akzentregeln werden anhand der einzelnen Kapitel des Lehrbuchs schrittweise die griechische Grammatik und Wortkunde erarbeitet und bei der Arbeit mit dem Grammatikbuch gefestigt und vertieft. (1. und 4. Bereich des Faches).
Die einzelnen Lesestücke sind zunächst adaptierte, später originale Texte aus allen Bereichen der griechischen Literatur, wobei allerdings ein gewisser Schwerpunkt auf der Philosophie liegt. Alle diese Texte werden sorgfältig übersetzt, wobei im Laufe der Zeit mehrere Übersetzungsmethoden geübt und bewußt gemacht werden sollten (1. Bereich des Faches), und dahingehend interpretiert, daß sowohl ihre immanente Aussage als auch der literarische und historische Zusammenhang, in dem sie stehen, deutlich werden (2. Bereich des Faches). Daneben ergibt sich immer wieder die Gelegenheit, in einer Diskussion Gegenwartsbezüge herzustellen (3. Bereich des Faches).
Eine Einführung in die griechische Geschichte und Kultur erfolgt nicht nur anhand der Texte und der zugehörigen Abbildungen, sondern ausführlicheren Informationsstücken zu wichtigen Bereichen (z.B. das griechische Theater, die Demokratie in Athen, Handel und Wirtschaft etc.). Die dort vermittelten Kenntnisse können natürlich durch die Arbeit mit entsprechenden Sachbüchern erweitert werden, wobei sich gerade hier gute Einsatzmöglichkeiten für Referate bieten (4. Bereich des Faches).

Die erste Lektüre eines zusammenhängenden Textes

Die Richtlinien für das Fach Griechisch empfehlen (S. 105) nach Möglichkeit bereits in der zweiten Hälfte der Klasse 9 die Lektüre eines zusammenhängenden Textes oder sogar einer Ganzschrift. 
Die Richtlinien schlagen eine Fülle von Schriften vor, die sich für die Anfangslektüre eignen. Als zusammenhängende Texte werden hier z.B. Xenophon, Anabasis III (i.A. Xenophons Bewährung), Xenophon, Kyropädie V,1; 3; 4; VII,3 (i.A. Die Treue der schönen Pantheia) genannt und als Ganzschrift z.B. Lysias, Rede 24 (Die Rente des Behinderten)

Klassenarbeiten

Pro Halbjahr werden zwei Klassenarbeiten geschrieben. Die Arbeiten bestehen jeweils aus zwei Teilen, dem Text, der übersetzt werden muß, und Fragen bzw. Aufgaben zur Grammatik des Textes, zu seinem Inhalt und zu seinen Beziehungen zu anderen bereits im Unterricht bearbeiteten Texten.
Daneben aber sind auch schriftliche Übungen zu Themen der Wortkunde, Grammatik, der griechischen Kultur und Geschichte durchaus möglich und sinnvoll.

Beziehung zum Oberstufenunterricht

Auch wenn die Lektüre bedeutender Werke der griechischen Literatur in der Oberstufe das Ziel des Unterrichts in der Sek. I bleibt, so ist der Unterricht in den beiden ersten Jahren doch auch eine in sich abgeschlossene Einheit, die denjenigen, die das Fach nach der Jahrgangsstufe 9 abwählen, einen nachhaltigen Eindruck von der griechischen Sprache, Literatur und Kultur vermittelt.

© FK Griechisch des Städt. Görres-Gymnasiums Düsseldorf

Griechisch_G8

 

Curriculum Griechisch G8 für das Görres-Gymnasium Düsseldorf

Für die Gestaltung des Griechischunterrichts sind die in den Richtlinien festgelegten 4 Bereiche des Faches von größter Bedeutung.

1. Bereich: Griechische Sprache und Methoden der Texterschließung

Im Griechischunterricht der Sekundarstufe I stehen von Anfang an sprachliche und inhaltliche Aspekte nebeneinander: Die Arbeit an griechischen Texten verlangt grundlegende Kenntnisse im Bereich des Wortschatzes, der Formen- und der Satzlehre. Sie erschöpft sich aber nicht in der Übersetzung einzelner griechischer Sätze, sondern führt dazu, dass die Schülerinnen und Schüler sich umfassendere Zusammenhänge bewusst machen. Deshalb ist die Kenntnis wichtiger Methoden der Texterschließung und ihre Anwendung an inhaltlich geschlossenen Texten wesentlicher Bestandteil des Unterrichts. Die in der Sekundarstufe I erlangten Kenntnisse und Fertigkeiten müssen notwendigerweise auf Wesentliches begrenzt bleiben und im späteren Lektüreunterricht noch erweitert und vertieft werden.

[zum Seitenanfang]

2. Bereich: Griechische Kultur und Geschichte

Der Bereich Griechische Kultur und Geschichte ist in die sprachliche Arbeit integriert. Indem er zu einem anschaulichen Bild der griechischen Welt und ihres Einwirkens auf die europäische Kultur verhilft, erhellt, ergänzt und vertieft er die im Unterricht behandelten Texte. Dieser Bereich bestimmt den Griechischunterricht in seiner Gesamtheit, in den Jahrgangsstufen 8 und 9 hat er natürlich nur einführenden Charakter. Es gibt in dem Unterrichtswerk eine Fülle griechischer Texte, die dem jeweiligen sprachlichen Vermögen der Schülerinnen und Schüler angemessen sind und gleichzeitig bedeutsame Inhalte aus diesem Bereich vermitteln.

[zum Seitenanfang]

3. Bereich: Antworten der Griechen auf Grundfragen des menschlichen Lebens

Durch die Auseinandersetzung mit Texten, die wesentliche Bereiche menschlichen Denkens und Handelns beschreiben, werden die Schülerinnen und Schüler zu vertiefter Einsicht in Grundlagen des menschlichen Lebens geführt und lernen Lösungsversuche der Griechen kennen. Bei aller historischen und kulturellen Distanz der Inhalte können die Schülerinnen und Schüler auch schon in den Jahrgangsstufen 8 und 9 bis zu einem gewissen Grade den exemplarischen Charakter der in den Texten enthaltenen Fragen erfassen. Aus der Beschäftigung mit entsprechenden Inhalten können sie Hilfen bei der Bestimmung eines eigenen Standortes bzw. Impulse für die eigene Lebensgestaltung bekommen.

[zum Seitenanfang]

4. Bereich des Faches: Elementare wissenschaftliche Verfahrensweisen

Die griechische Sprache verfügt zwar über einen außerordentlich großen Formenreichtum, die einzelnen Wortformen bleiben jedoch stets durchschaubar, weil sie aus einer begrenzten Zahl immer gleicher Bestandteile (Morpheme) zusammengesetzt sind. Das Erkennen der Einzelformen anhand dieser Morpheme und ihrer Funktion im Satz, das Übersetzen und Interpretieren sind konstitutive Bestandteile des Griechischunterrichts. Diese Verfahrensweisen erfordern und fördern Denkoperationen und Haltungen, die nicht nur in den Geisteswissenschaften, sondern auch in den Naturwissenschaften unverzichtbare Arbeitsgrundsätze darstellen. Insofern ist Griechischunterricht in besonderem Maße wissenschaftspropädeutischer Unterricht. Dabei baut er auf den Kenntnissen und Fertigkeiten auf, die die Schülerinnen und Schüler beim Erlernen von zwei Fremdsprachen erworben haben (Erweiterung der Fähigkeit zur Transferleistung). Zudem nutzt er den Umstand, dass sie nun ein gesteigertes Abstraktionsvermögen und ein höheres Anspruchsniveau besitzen. Es kommt noch hinzu, dass die selbständige Arbeit mit de umfangreichen, in einer komplexen Fachsprache geschriebenen Grammatik ARS GRAECA, die Auswertung von Kommentaren zu Texten und Abbildungen sowie der durchaus komplizierte Umgang mit dem Lexikon die Schülerinnen und Schüler befähigen, Hilfsmittel sinnvoll zu benutzen.

[zum Seitenanfang]

SEKUNDARSTUFE I

Der Griechischunterricht der Sekundarstufe I ist im Wesentlichen geprägt durch den Spracherwerb. Dieser erfolgt mit einem neuen Lehrwerk. Am Ende der Sekundarstufe I sollte der Spracherwerb in allen wesentlichen Punkten abgeschlossen sein.

Klasse 8 / Untertertia
  • Sprachkompetenz

    • Schrift und Laut

      Die Schülerinnen und Schüler
      • beherrschen das griechische Alphabet, grundlegende Lautregeln und die Interpunktion
        Über Akzente soll nur in diesem Rahmen gesprochen werden; Akzentregeln selber sind kein eigener Themenbereich.

    • Wortschatz

      Die Schülerinnen und Schüler
      • beherrschen einen Teil des Lernwortschatzes von ca. 500 Vokabeln (entspr. Bd. I Kairos)
      • verfügen über grundlegende Regeln der Ableitung und Zusammensetzung (Wortbildungslehre) griechischer Wörter

    • Grammatik

      Die Schülerinnen und Schüler
      • bestimmen in didaktisierten Texten häufig vorkommende Formen des griechischen Formenbestandes und treffen Unterscheidungen
      • beherrschen einige grammatische Ordnungsschemata und nutzen sie für die Identifikation von Formen
      • bestimmen Teile des Satzes und unterscheiden zusätzlich für einzelne Satzteile einige besondere Füllungsarten
      • unterscheiden in einfachen Satzgefügen Haupt- und Nebensätze sowie einige Arten der Nebensätze und isolieren den AcI als satzwertige Konstruktion
      • arbeiten mit typischen sprachlichen Strukturen im Griechischen und im Deutschen kontrastiv und benennen an einfachen Beispielen Hauptunterschiede zwischen den beiden Sprachen
      • vergleichen elementare sprachliche Strukturen des Griechischen mit entsprechenden Phänomenen der ihnen bekannten Fremdsprachen und erweitern so ihre Ausdrucksfähigkeit im Deutschen

[zum Seitenanfang]

  • Textkompetenz

    Die Schülerinnen und Schüler

    • erschließen didaktisierte Texte, interpretieren sie altersgerecht, soweit die Texte überhaupt schon eine Interpretation zulassen, und dokumentieren ihr Verständnis in einer sprachlich und sachlich angemessenen Übersetzung
    • wenden grundlegende Methoden der satzübergreifenden Vorerschließung sowie der Einzelsatz-Erschließung in der Regel unter Anleitung an
    • übersetzen die gelesenen Texte sprachlich und sachlich weitgehend angemessen ins Deutsche
    • können Texte einigermaßen fließend zum Vortrag bringen

[zum Seitenanfang]

  • Kulturkompetenz

    Die Schülerinnen und Schüler

    • wenden Grundkenntnisse zu besonders markanten Themen der griechischen Antike kontextbezogen an
    • setzen unter Anleitung ihr Wissen über kulturelle und historische Hintergründe für das Verständnis von Texten ein

[zum Seitenanfang]

  • Methodenkompetenz

    • Wortschatz

      Die Schülerinnen und Schüler
      • erweitern ihren aktiven und passiven Wortschatz im Deutschen und wenden ihn angemessen an
      • erweitern, wiederholen und festigen den Lernwortschatz durch regelmäßiges, zielgerichtetes Lernen
      • lernen Methoden zur Optimierung des Vokabellernens kennen

    • Grammatik

      Die Schülerinnen und Schüler
      • nutzen bekannte Ordnungsschemata für die Identifikation sprachlicher Erscheinungen
      • operieren in einfacheren Fällen methodengeleitet mit morphologischen und syntaktischen Strukturen
      • übertragen diese Methoden in exemplarischen Fällen auf andere Sprachen

    • Umgang mit Texten und Medien

      Die Schülerinnen und Schüler
      • verwenden bei der Strukturierung von Ergebnissen in der Regel unter Anleitung unterschiedlicher Erarbeitungs- und Dokumentationsformen
      • beschaffen sich über leicht zugängliche verschiedene Hilfsmittel, auch aus den neuen Medien, ggf. mit Hilfe Informationen zu ausgewählten Themen und werten sie aus
      • wenden grundlegende methodische Elemente der Satz- und Textgrammatik zur Erschließung von Texten an
      • erarbeiten methodisch Aussagen von Texten
      • übertragen das im Griechischunterricht erworbene Wissen zur Texterschließung in anderen Sprachen an

[zum Seitenanfang]

Klasse 9 / Obertertia
  • Sprachkompetenz
    • Schrift und Laut
      Die Schülerinnen und Schüler
      • beherrschen wesentliche Lautregeln

    • Wortschatz
      Die Schülerinnen und Schüler
      • beherrschen einen Teil des Lernwortschatzes von ca. 1000 Vokabeln (entspr. Bd. I+II Kairos)
      • verfügen über grundlegende Regeln der Ableitung und Zusammensetzung (Wortbildungslehre) griechischer Wörter

    • Grammatik
      Die Schülerinnen und Schüler
      • beherrschen in didaktisierten Texten häufig vorkommende Morpheme
      • beherrschen einige grammatische Ordnungsschemata und nutzen sie für die Identifikation von Formen
      • bestimmen Teile des Satzes und unterscheiden zusätzlich für einzelne Satzteile einige besondere Füllungsarten
      • unterscheiden in einfachen Satzgefügen Haupt- und Nebensätze sowie einige Arten der Nebensätze und isolieren den AcI als satzwertige Konstruktion
      • arbeiten mit unterschiedlichen sprachlichen Strukturen im Griechischen und im Deutschen kontrastiv und benennen Hauptunterschiede zwischen den beiden Sprachen
      • vergleichen elementare sprachliche Strukturen des Griechischen mit entsprechenden Phänomenen der ihnen bekannten Fremdsprachen und erweitern so reflektiert ihre Ausdrucksfähigkeit im Deutschen

[zum Seitenanfang]

  • Textkompetenz
    Die Schülerinnen und Schüler
    • erschließen didaktisierte Texte, interpretieren sie altersgerecht, soweit die Texte überhaupt schon eine Interpretation zulassen, und dokumentieren ihr Verständnis in einer sprachlich und sachlich angemessenen Übersetzung
    • wenden grundlegende Methoden der satzübergreifenden Vorerschließung sowie der Einzelsatz-Erschließung auch selbständig an
    • übersetzen die gelesenen Texte sprachlich und sachlich in der Regel angemessen ins Deutsche
    • können Texte einigermaßen fließend zum Vortrag bringen

[zum Seitenanfang]

  • Kulturkompetenz
    Die Schülerinnen und Schüler
    • wenden Kenntnisse auf wesentlichen kulturellen und historischen Gebieten der griechischen Antike kontextbezogen an und erarbeiten im Rahmen der schon behandelten Bereiche des antiken Lebens weitere Einzelthemen
    • setzen ihr Wissen über kulturelle und historische Hintergründe weitgehend selbständig für das Verständnis von Texten ein und beschreiben die über Texte vermittelte Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen Vergangenheit und Gegenwart

[zum Seitenanfang]

  • Methodenkompetenz
    • Wortschatz
      Die Schülerinnen und Schüler
      • erweitern ihren aktiven und passiven Wortschatz im Deutschen und wenden ihn angemessen an
      • erweitern, wiederholen und festigen den Lernwortschatz durch regelmäßiges, zielgerichtetes Lernen
      • vertiefen Metoden zur Optimierung des Vokabellernens

    • Grammatik
      Die Schülerinnen und Schüler
      • wenden neue sprachliche Erscheinungen nicht isoliert, sondern als Teil eines Systems an
      • operieren methodengeleitet mit morphologischen und syntaktischen Strukturen
      • übertragen diese Methoden bewusst auf andere Sprachen

    • Umgang mit Texten und Medien
      Die Schülerinnen und Schüler
      • verwenden bei der Strukturierung von Ergebnissen weitgehend selbständig unterschiedliche Erarbeitungs- und Dokumentationsformen
      • beschaffen sich über leicht zugängliche verschiedene Hilfsmittel, auch aus den neuen Medien Informationen zu ausgewählten Themen und werten sie geordnet aus
      • wenden grundlegende methodische Elemente der Satz- und Textgrammatik zur Erschließung von Texten an
      • verfügen über mehrere Methoden zur Erarbeitung der jeweiligen Textpassagen

      Die Schülerinnen und Schüler sollen am Ende der Spracherwerbsphase in der Lage sein mittels Hypothesenbildung, problemlösendem Denken und kontrastiver Sprachbetrachtung deutsche und weitere fremdsprachliche Texte
      • auf ihren Gehalt hin zu überprüfen
      • formal zu analysieren
      • begründet zu beurteilen

[zum Seitenanfang]

Allgemeines zur Sekundarstufe I:

Die Arbeit mit den Lehrbüchern

Nach einer Einführung in die griechische Schrift und in die Akzentregeln werden anhand der einzelnen Kapitel des Lehrbuchs schrittweise die griechische Grammatik und Wortkunde erarbeitet und bei der Arbeit mit dem Grammatikbuch gefestigt und vertieft. (1. und 4. Bereich des Faches). Die einzelnen Lesestücke sind zunächst adaptierte, später originale Texte aus allen Bereichen der griechischen Literatur, wobei allerdings ein gewisser Schwerpunkt auf der Philosophie liegt. Alle diese Texte werden sorgfältig übersetzt, wobei im Laufe der Zeit mehrere Übersetzungsmethoden geübt und bewußt gemacht werden sollten (1. Bereich des Faches), und dahingehend interpretiert, dass sowohl ihre immanente Aussage als auch der literarische und historische Zusammenhang, in dem sie stehen, deutlich werden (2. Bereich des Faches). Daneben ergibt sich immer wieder die Gelegenheit, in einer Diskussion Gegenwartsbezüge herzustellen (3. Bereich des Faches).
Eine Einführung in die griechische Geschichte und Kultur erfolgt nicht nur anhand der Texte und der zugehörigen Abbildungen, sondern ausführlicheren Informationsstücken zu wichtigen Bereichen (z.B. das griechische Theater, die Demokratie in Athen, Handel und Wirtschaft etc.). Die dort vermittelten Kenntnisse können natürlich durch die Arbeit mit entsprechenden Sachbüchern erweitert werden, wobei sich gerade hier gute Einsatzmöglichkeiten für Referate bieten (4. Bereich des Faches).

[zum Seitenanfang]

Die erste Lektüre eines zusammenhängenden Textes

Die Richtlinien für das Fach Griechisch empfehlen (S. 105) nach Möglichkeit bereits am Ende des zweiten Lernjahres die Lektüre eines zusammenhängenden Textes oder sogar einer Ganzschrift. Das ist in der Regel nur möglich, wenn der letzte Teil der Lehrbucharbeit in die Lektüre verlagert wird, die restlichen Grammatikpensen also losgelöst vom Lehrbuch parallel zur Lektüre behandelt werden.
Die Richtlinien schlagen eine Fülle von Schriften vor, die sich für die Anfangslektüre eignen. Als zusammenhängende Texte werden hier z.B. Xenophon, Anabasis III (i.A. Xenophons Bewährung), Xenophon, Kyropädie V,1; 3; 4; VII,3 (i.A. Die Treue der schönen Pantheia) genannt und als Ganzschrift z.B. Lysias, Rede 24 (Die Rente des Behinderten).

[zum Seitenanfang]

Klassenarbeiten

Pro Halbjahr werden zwei Klassenarbeiten geschrieben. Die Arbeiten bestehen jeweils aus zwei Teilen, dem Text, der übersetzt werden muss, und Fragen bzw. Aufgaben zur Grammatik des Textes, zu seinem Inhalt und zu seinen Beziehungen zu anderen bereits im Unterricht bearbeiteten Texten. Daneben aber sind auch schriftliche Übungen zu Themen der Wortkunde, Grammatik, der griechischen Kultur und Geschichte durchaus möglich und sinnvoll.

[zum Seitenanfang]

Beziehung zum Oberstufenunterricht

Auch wenn die Lektüre bedeutender Werke der griechischen Literatur in der Oberstufe das Ziel des Unterrichts in der Sek. I bleibt, so ist der Unterricht in den beiden ersten Jahren doch auch eine in sich abgeschlossene Einheit, die denjenigen, die das Fach in der Jahrgangsstufe 10 abwählen, einen nachhaltigen Eindruck von der griechischen Sprache, Literatur und Kultur vermittelt.

[zum Seitenanfang]

SEKUNDARSTUFE II

In der Sekundarstufe II sollen die Früchte der Spracherwerbsphase geerntet werden: nach Abschluss der Arbeit mit dem Lehrwerk geht man nun zur Originallektüre über. Es sollte sich in einer Übergangsphase noch um minimal didaktisierte Texte, bald aber um echte Originallektüre handeln. Schwerpunkt des Griechischunterrichts in der Oberstufe ist die Interpretation der Lektüretexte und ihre Einbettung in ihren historischen und geistesgeschichtlichen Hintergrund.
Das Lexikon als Hilfsmittel sollte eingeführt sein. Die Schüler sollten an den Umgang mit einer Systemgrammatik gewohnt sein (Grammateion oder Ars Graeca). Die Anwartschaft auf das Graecum wird am Ende der Jgst. 12 bei mind. ausreichenden Leistungen erworben.

[zum Seitenanfang]

Die im Rahmen der Richtlinien für die Sekundarstufe I festgelegten vier Bereiche behalten prinzipiell auch für den Griechischunterricht in der gymnasialen Oberstufe Gültigkeit. Mehr jedoch als in der Sek. I steht für die Schüler in der Begegnung mit den griechischen Originaltexten die existenzielle Dimension im Mittelpunkt des Interesses, von der in diesen Texten die Rede ist. Aufgrund der Kenntnisse, die die Schüler auch in anderen Bereichen erworben haben, können sie im übrigen die umfassende Wirkung der griechischen Tradition in die abendländische Kultur hinein bewusster und eigenständiger wahrnehmen.

In den Werken der griechischen Autoren begegnen in einer ganz besonderen Vielfalt die Prototypen zahlreicher literarischen Gattungen, andererseits viele Fragestellungen und Wertbegriffe in einer im wörtlichen Sinne "originalen" Weise. Durch eine vergleichende Betrachtung von Texten aus verschiedenen Epochen kann exemplarisch verdeutlicht werden, wie sich das Verständnis des Menschen von sich selbst und sein Verhältnis zu seiner Umwelt verändert hat. Dadurch wird das Augenmerk auf allgemeine und universelle Fragestellungen gerichtet. Die Arbeit im Griechischunterricht tendiert also prinzipiell dazu, in fachübergreifenden und fächerverbindenden Fragestellungen die Weiterentwicklung von Gedanken und deren Wirkungen zu verfolgen. Die Arbeit an griechischen Texten von ganz unterschiedlichem Komplexitätsgrad fördert schließlich in besonderem Maße das Sprachempfinden und die sprachliche Ausdrucksfähigkeit der Schülerinnen und Schüler. In der an jedem neuen Text immer von neuem geforderten Untersuchung der Semantik und Syntax und in der Wahrnehmung der vielfältigen Möglichkeiten der Nuancierung und Differenzierung werden Inhalt und Bedeutung der griechischen Textstelle erfasst und in einem Akt produktiver Spracharbeit in einer Übersetzung wiedergegeben. Dabei stellt es eine besondere Leistung dar, den Ausdrucksmöglichkeiten der griechischen Sprache in der deutschen Übersetzung möglichst nahe zu kommen, ohne die Gesetzmäßigkeiten und das Stilempfinden in der deutschen Sprache zu vernachlässigen.

Das Fach Griechisch in der gymnasialen Oberstufe leistet auf diesem Wege in Fortführung der Methodenschulung, wie sie im Lehrplan für die Sekundarstufe I. beschrieben ist, auch in einem allgemeinen Sinne einen wesentlichen Beitrag zur Beherrschung von Methoden: In der Erschließung der fremdsprachlichen Texte fordert der Griechischunterricht immer wieder dazu heraus, die Oberflächenstruktur eines (griechischen) Textes zu analysieren und die Funktion der sprachlichen Phänomene in ihrem Verhältnis zueinander und zum Inhalt zu ermitteln. Die Vielfältigkeit der griechischen Sprache bietet dazu besonders reichhaltiges Material. Gegenstand dieser Analyse sind Morphologie, Syntax und die Textelemente, die kohärenz-, struktur- und sinnstiftend wirken.

Die Interpretation auf verschiedenen Stufen der Texterschließung und des Übersetzungsvorgangs stellt zudem einen Akt des Philosophierens dar, in dessen Verlauf immer wieder vergleichend ein Zusammenhang zwischen den Lebenserfahrungen der Schülerinnen und Schüler und dem Anspruch des Autors des Textes hergestellt wird. Der Erfolg dieser Arbeit an griechischen Texten setzt Methode voraus, wenn das Ergebnis die Stufe des bloß Subjektiven übersteigen, wiederholbar und vermittelbar sein soll. Wo dieses Bemühen gelingt, findet die Erweiterung des Horizontes des jungen Menschen statt, und damit Bildung.

Den von den Richtlinien vorgesehenen fünf Bereichen des Faches Griechisch sind 7 Rahmenthemen zugeordnet, die ihrerseits in "mögliche Abschnittsthemen" untergliedert werden. Die 7 Rahmenthemen lauten:

  • Rth 1: Theologisches und philosophisches Denken bei den Griechen
  • Rth 2: Anthropologische Konzepte der Griechen
  • Rth 3: Politisches und historisches Bewusstsein
  • Rth 4: Fragen von Erziehung und Bildung und Wissenschaft
  • Rth 5: Die Ausformung literarischer Genera
  • Rth 6: Die Welt des Mythos
  • Rth 7: Griechisch als Weltsprache in der Oikumene

Während es sich bei den Rahmenthemen um "Jahresthemen" handelt, verteilen sich in der Regel zwei Abschnittsthemen auf ein Kursjahr. Zur Veranschaulichung werden mögliche Abschnittsthemen zum Rahmenthema 1 vorgestellt:

[zum Seitenanfang]

Rahmenthema 1: Theologisches und philosophisches Denken bei den Griechen

Mögliche Abschnittsthemen:
Mythische und rationale Gottesvorstellungen

  • Homer, Ilias, Odyssee
  • Hesiod, Theogonie
  • Platon, Euthyphron

Mögliche Frageperspektiven:

In welchem Verhältnis stehen die Götter zu den Menschen? Sind immer die Götter die Verursacher menschlichen Leids? Dürfen die Götter menschliche Frevel ungeahndet lassen? Wie hat sich die Welt aus dem Chaos entwickelt? Kann/darf es unter den Göttern Uneinigkeit über ethische Normen geben? Was heißt "fromm" sein?

[zum Seitenanfang]

Rahmenthema 4: Fragen von Erziehung, Bildung und Wissenschaft

Sokrates - Ein Epoche machender Philosoph

  • Platon, Apologie
  • Xenophon, Memorabilien

Mögliche Frageperspektiven: Warum kann Sokrates nicht als Naturphilosoph, Sophist oder Atheist bezeichnet werden? Hatte das delphische Orakel hinsichtlich der sophia des Sokrates Recht? Worin sah Sokrates seine Lebensaufgabe? Wie sah Sokrates sein Daimonion? Warum war für Sokrates die Angst vor dem Tode unbegründet? Wie ging Sokrates in seinen Gesprächen methodisch vor? Braucht eine Gesellschaft Außenseiter wie Sokrates?

Wesensbestimmungen der Philosophie bei Platon

  • Platon, Phaidon
  • Platon, Politeia
  • Platon, Theaitet

Mögliche Frageperspektiven: Wieso bedeutet wahre Philosophie ein ständiges Streben nach dem Tode? Inwiefern kann nur die Philosophie den Weg in die Welt der Ideen bis hin zur Schau des Guten ebnen? Warum kann sich der Mensch nur über den Weg der Philosophie dem Göttlichen annähern? Verschließt die Philosophie dem Menschen den Blick für die Realität und macht sie ihn weltfremd?

Nomoskritik. Relativierung der Moral und rationale Ethik

  • Vorsokratiker (bes. Sophisten)
  • Thukydides, Geschichte des Peloponnesischen Krieges
  • Aristoteles, Nikomachische Ethik

Mögliche Frageperspektiven: Kann der Nomos ein Tyrann sein? Muss sich die Herrschaft der persönlichen Willkür als natürliches Recht an Rechtssatzungen halten? Gibt es lediglich unter Gleichgestellten Recht? Wie wird Sklaverei von der Antike bis in die Neuzeit gerechtfertigt? Werden in Kriegen moralische Werte bedeutungslos? Erreicht nur der Tugendhafte das Glück?

Die Vorsokratiker und die sophistische Aufklärung und ihre Kritik durch Sokrates und Platon

  • Platon, Gorgias
  • Fragmente der Vorsokratiker (vor allem Protagoras)
  • Platon, Gorgias

Mögliche Frageperspektiven: Ist der Mensch das Maß aller Dinge? Gibt es eine objektive Erkenntnis? Haben die Vorstellungen eines jeden Individuums gleichen Anspruch auf Richtigkeit und Wahrheit? Existiert ein Sein? Gilt in der Politik Überreden mehr als Überzeugen? Rhetorik und Gerechtigkeit - ein Widerspruch? Darf der Nutzen des Stärkeren Rechtsnorm sein? Ist Unrecht tun schlimmer als Unrecht leiden? Gilt das natürliche, ungeschriebene Recht mehr als Menschensatzung und überlieferter Brauch? Welche Voraussetzungen muss der Mensch erfüllen, um glücklich zu sein?

Vorsokratische Naturphilosophie im Kontrast zur modernen Naturwissenschaft

  • Vorsokratiker

Mögliche Frageperspektiven: Was ist der Ursprung/Urgrund allen Seins? Gibt es nur Sein oder nur Werden? Was ist Materie? Was sind Atome? Welche Eigenschaften haben sie? Steht die moderne Naturwissenschaft in ihrem Methodenverständnis "auf den Schultern" der Griechen?

Die Seelenlehre bei Platon und Aristoteles

  • Platon, Menon
  • Platon, Phaidros
  • Platon, Politeia
  • Platon, Phaidon
  • Aristoteles, Über die Seele

Mögliche Frageperspektiven: Was ist die Seele? Welche Kräfte zeigen sich in ihr und wie ist deren Verhältnis zueinander? In welcher Beziehung stehen Seele und Körper zueinander? Was geschieht mit der Seele nach dem Tod des Menschen? Wieso ist Lernen Wiedererinnerung?

[zum Seitenanfang]

Kursangebot/Erwerb des Graecums

Das Fach Griechisch wird am Görres-Gymnasium als Grund- oder Leistungskurs unterrichtet und kann damit selbstverständlich Abiturfach sein. Im jeden Halbjahr werden zwei Klausuren, bestehend aus Übersetzung und Interpretation, geschrieben, wobei in der Jahrgangsstufe 12 eine Klausur durch die "Facharbeit" ersetzt werden kann. Nach erfolgreichem Abschluss der Jahrgangsstufe 12 (mindestens mit Note 4x) wird den Schülerinnen und Schülern das Graecum zuerkannt.
In die Abiturbewertung kann auch eine sogenannte "besondere Lernleistung" einfließen, die z.B. durch die Teilnahme an einem Wettbewerb wie dem Certamen Carolinum (Aachen) erbracht werden kann, an dem einige unserer Schüler und Schülerinnen schon mit Erfolg teilgenommen haben.

[zum Seitenanfang]

Leistungsüberprüfung/Leistungsbewertung

Aufgabentypen, die zur Ermittlung der o.g. Kompetenzen dienen können, und ihre Bewertung: Eine schrifliche Leistungsüberprüfung besteht in der Regel aus einem zu übersetzenden Text und sich daran anschließenden Fragen. Selbstverständlich schließt der Text formal und inhaltlich an bereits im Unterricht gelesene Texte an. Die Fragen beziehen sich einerseits auf sprachlich-stilistische andererseits zunehmend auf inhaltliche Themen. Es wird dabei darauf geachtet, dass alle oben genannten Bereiche angemessen berücksichtigt werden.
Zu Beginn des Griechischunterrichts fällt bei der Leistungsbewertung die Sprachkompetenz prozentual am meisten ins Gewicht (3:1); mit zunehmendem Spracherwerb gewinnen die Text-, Kultur- und Methodenkompetenz an Gewicht (2:1).

Es ist den Griechischlehrern am GG ein besonderes Anliegen die Inhalte der neuen Kernlehrpläne umzusetzen, da der Nachdruck, den diese auf den Erwerb von Kompetenzen legen, sich widerspiegelt in unserer Auffassung, dass Griechisch das Fach ist, in dem man paradigmatisch lernen kann: Sprache, Philosophie, Geschichte, Literatur, Soziologie, Kunst ...
(und nicht das Fach, in dem man Formen über Formen lernen muss!)

[zum Seitenanfang]

© FK Griechisch des Städt. Görres-Gymnasiums Düsseldorf