Görres-Gymnasium | Königsallee 57 | 40212 Düsseldorf | Telefon 0211.89-98400 | Fax 0211.89-29470

Chemie

Chemie-S2

Chemie S II

Unterrichtsgegenstände für die gymnasiale Oberstufe

Die Richtlinien enthalten verbindliche Kursthemen und Unterrichtsgegenstände für die Jahrgangsstufen 11 und 12 und alternative für die Jahrgangsstufe 13. Die Reihenfolge der verbindlichen Kursthemen wurde in Absprache mit der Kooperationsschule, dem Luisen- Gymnasium, festgelegt. Die Auswahl der alternativen Themen wurde von den Fachkonferenzen ins Belieben des Fachlehrers gestellt.

Jgst. 11/I: Einführung in grundlegende Arbeitsformen und Denkweisen der Chemie am Beispiel einfacher Verbindungen der organischen Chemie

Untersuchungsobjekt sind die gasförmigen und niedrig siedenden Bestandteile des Erdgases und des Erdöls. Methoden zur Ermittlung ihrer elementaren Zusammensetzung, ihrer Molekülmasse und -struktur werden erarbeitet. Durch Experimente zum Siedeverhalten in Abhängigkeit von der Molekülmasse, zum Lösungsverhalten gegenüber Wasser und organischen Lösungsmitteln, zur elektrischen Leitfähigkeit, zur Lösungsfähigkeit für Salze und Fette können Rückschlüsse auf das grundsätzlich andere Verhalten organischer Verbindungen gegenüber vielen anorganischen Stoffen gezogen werden. Die räumliche Struktur der Moleküle führt zu Modellvorstellungen über die Bindungsverhältnisse. Eine Systematik der Benennung organischer Verbindungen wird erarbeitet.

Jgst. 11/II: Reaktionsverhalten organischer Moleküle unter dem Einfluss funktioneller Gruppen

Wichtige organische Stoffklassen werden vorgestellt, z. B. Alkohole, Ether, Carbonsäuren, Ester. Hinter diesen Bezeichnungen verbergen sich einige wichtige Haushaltschemikalien, z. B. "Fleckenwasser", "Rostentferner", "Verdünner", "Entkalker", "Nagellackentferner" sowie Lösungsmittel für Klebstoffe und Farben. Das allgemeine Verhalten bezüglich Brennbarkeit, Verdunstungsfähigkeit, Lösungseigenschaften wird untersucht. Daraus ergeben sich sowohl fachspezifische Anknüpfungspunkte für die allgemeinen Zusammenhänge zwischen physikalischen und chemischen Eigenschaften von Stoffen in Abhängigkeit von ihrer chemischen Zusammensetzung und der Art der "Verknüpfung" und der räumlichen Anordnung ihrer Atome als auch Handlungsanweisungen für einen umweltschonenden und gefahrenvermeidenden Umgang mit diesen Stoffen. Die Experimente zum Reaktionsverhalten der Stoffe zeigen, dass hier häufig mehrere Reaktionsstufen in Abfolge hintereinander vorliegen. Die Zusammenfassung von Reaktionstypen der organischen Chemie ergibt einen allgemeinen Überblick über Synthesewege in der organischen Chemie und deren mögliche und sinnvolle Steuerung. Der Bezug zur Herstellung von Rohstoffen für Kunststoffe, Synthesefasern, Waschmittel und Pharmaka wird hergestellt.

Jgst. 12/I: Reaktionskinetik und das chemische Gleichgewicht

Der Ablauf chemischer Reaktionen bezüglich ihrer Geschwindigkeit und die Faktoren, die diese Geschwindigkeit beeinflussen, werden untersucht. Einen breiteren Raum nimmt die Untersuchung der Reaktionen ein, die nicht zu einem 100%igen Umsatz der eingesetzten Stoffe führen, es bildet sich dann ein chemischen Gleichgewicht zwischen Ausgangsstoffen und Endprodukten aus. Die Lage dieser Gleichgewichte ist beeinflussbar. Diese Aspekte sind von vielfältigem wirtschaftlichem, umweltbeeinflussendem und biochemischem Belang: für eine lukrative Produktion chemischer Produkte, zur Vermeidung von Umweltbelastungen und zur Gewinnmaximierung, für die selektive Wirkungsweise von Biokatalysatoren (Enzymen, Vitaminen und Hormonen) und für den richtigen und minimalen Einsatz von Medikamenten, Herbiziden und Fungiziden. Auch die Wirkungsweise von technischen Katalysatoren u. a. bei der Abgasentgiftung fällt in diesen Sachzusammenhang.

Jgst 12.II: Elektrochemie

Die elektrische Leitfähigkeit von Ionenlösungen, sowie die chemischen Vorgänge an den Elektroden beim Leitungsvorgang werden untersucht und durch Gesetze beschrieben. Die allgemeinen Sachzusammenhänge zur Ermittlung der dazu nötigen elektrischen Spannungen werden erarbeitet. Der technische Bezug ist vielfältig: Was geschieht beim Galvanisieren ( elektrolytischen Versilbern, Verchromen, Eloxieren)? Wie wird Elektrolytkupfer für elektrische Leiter und wie wird Aluminium hergestellt? Wie kann man "gedruckte Schaltungen" bei Mikrochips herstellen? Wie funktioniert eine Batterie? Welche chemischen Reaktionen sind grundsätzlich als Batteriereaktionen möglich? Wie lässt sich die Batteriespannung, ihre Ladungskapazität und ihre "Lebensdauer" berechnen? Wie funktioniert eine Solarzelle? Was geschieht bei der Nervenleitung (EKG u. EEG)? Wie kann man Korrosion verhindern? Leider sind die fachlichen Sachzusammenhänge nicht einfach.

Jgst 13.I:

Die Auswahl der Kursthemen ist ins Belieben des Fachlehrers gestellt. Mögliche Themen sind aus der

  • organischen Chemie: Aromatenchemie, Farbstoffe, Kunststoffe, Waschmittel
  • anorganischen Chemie: Komplexchemie, Trennung von Ionen, kristalline Feststoffe
  • analytische Chemie:Titrimetrische Messverfahren, Spektroskopische Verfahren, Chromatographie, Elektrophorese
  • chemische Technologie: Eisen- und Stahlgewinnung, Düngemittelherstellung, Schwefelsäure-, Salzsäureherstellung
  • physikalische Chemie: Atombau und Kernchemie, Thermodynamik chemischer Vorgänge
  • Umweltchemie: fossile Brennstoffe, Quellennutzung und Umweltbelastung, Luft- und Wasserbelastung
  • Biochemie: Kohlenhydrate, Fette und Öle, Enzyme, ADP/ATP-System, Proteine, Bioeiweisssynthese, Photosynthese sowie Kosmetika, Pharmaka, Drogen, Lebensmittelchemie, Photographie

 

© FK Chemie des Städt. Görres-Gymnasiums Düsseldorf

Chemie-S2_G8

 

Lehrinhalte der gymnasialen Oberstufe im Fach Chemie

In der Oberstufe wird das Fach Chemie am Görres-Gymnasium in Kooperation mit dem Luisen-Gymnasium regelmäßig als Grund- und Leistungskurs angeboten. Die Jahrgangsstufe 11 (10 für G8) dient dabei als Vorbereitung auf den späteren Unterricht in den Jahrgangsstufen 12 (11 f. G8) und 13 (12 f. G8). Hierdurch soll sichergestellt werden, dass alle Schüler mit den gleichen Voraussetzungen und Chancen zum Abitur geführt werden.
Inhaltlich werden in der Einführungsphase (Stufe 11 bzw. 10) die Grundlagen für ein systematisches Verständnis der organischen Chemie gelegt. Die Geschwindigkeit chemischer Reaktionen wird gemessen. Daraus werden wichtige Erkenntnisse zum chemischen Gleichgewicht gewonnen. Diese werden genutzt, um die Vorgänge bei einem großtechnischen Verfahren besser verstehen zu können.
In der 12. /11. Jahrgangsstufe geht es zunächst um Elektrochemie. Dieses Thema wurde bereits in der Mittelstufe angesprochen und wird nun vertieft. Es schließt sich ein Exkurs in die chemische Analytik an, die ausgiebig experimentell erprobt wird. Den Abschluss bildet eine Reihe zu Reaktionswegen in der organischen Chemie. Innerhalb der 12. bzw. 11. Jahrgangsstufe soll ein Besuch eines Betriebes oder eines externen Schülerlabors stattfinden. In diesem Zusammenhang wurden bereits mehrmals erfolgreich Kontakte zu Henkel, Bayer oder ThyssenKrupp aktiviert. Die originale Begegnung ist für die Einschätzung der Einflussgrößen auf großtechnische Prozesse oder auch bei der forschenden Labortätigkeit ein wichtiger Bestandteil der naturwissenschaftlichen Grundbildung.
In der 13. /12. Jahrgangsstufe steht das Thema Farbstoffe im Mittelpunkt. Dieses Thema eignet sich besonders gut, um in Schülerversuchen chemische Synthesen durchzuführen, da man den Erfolg deutlich anhand der Färbung des Produktes erkennen kann. Innerhalb dieser Jahrgangsstufe zeigt sich, dass Farben nicht nur zur Zierde da sind, sondern auch wichtige Funktionen ausüben können.

[zum Seitenanfang]

Curriculum Chemie 11./10. Klasse

Die 11./10. Klasse steht unter dem Leitthema:

"Ablauf und Steuerung chemischer Reaktion in Natur und Technik"

Die zugrunde liegenden Theoriekonzepte werden zunächst an einzelnen Beispielen untersucht. Gegen Ende des Jahres werden sie verwendet, um einen wichtigen großtechnischen Prozess im Detail nachvollziehen zu können. Mindestens ebenso wichtig wie die Erarbeitung der Lerninhalte ist es jedoch, die Schüler in diesem Jahr auf den weiteren Unterricht in der Oberstufe vorzubereiten. Hierzu werden die wichtigsten Gegenstände aus dem Mittelstufenunterricht erneut aufgegriffen und gegebenenfalls wiederholt. Innerhalb dieser Reihe werden zu Beginn vor allem stöchiometrische Grundkenntnisse aus dem Mittelstufenunterricht reaktiviert und vertieft. Es werden dabei lebensnahe Beispiele aufgegriffen und ausgewertet (z.B. Wie funktioniert ein Airbag?).
Es schließt sich eine Unterrichtseinheit mit der Überschrift "Vom Alkohol zum Aromastoff" an, in der zunächst Aromastoffe aus Naturstoffen über verschiedene Verfahren isoliert werde (z. B. Lavendelöl, Nelkenöl, Orangenöl ...). Die Aromastoffe leiten über zur Identifizierung organischer Verbindungen bzw. Stoffklassen: Alkanole, Alkanale, Alkanone, Alkansäuren, Ester.
Aus einem Alkohol und einer Carbonsäure kann ein Ester erzeugt werden (synthetischer Aromastoff). Diese Moleküle kommen häufig als Aromastoffe in Früchten vor. Die Schüler stellen verschiedene Ester her und vergleichen deren Duft mit den Aromen von Früchten und den künstlichen Aromen von Süßigkeiten.
Organische Substanzen werden anhand ihrer funktionellen Gruppen in Stoffklassen geordnet. Die Stoffeigenschaften werden mit Hilfe der Molekülstrukturen begründet. Neben experimentellen Aspekten wird in dieser Unterrichtsreihe die Systematik der organisch-chemischen Nomenklatur vermittelt.
Durch Oxidation kann gezielt eine funktionelle Gruppe eines organischen Moleküls verändert werden, so dass ein neues Molekül mit völlig unterschiedlichen Eigenschaften entsteht. Zur Beschreibung der entsprechenden Reaktionen wird das Konzept der Oxidationszahlen in den Unterricht eingeführt.
Die folgende Unterrichtseinheit erforscht die Ermittlung und mathematische Erfassung der Reaktionsgeschwindigkeit chemischer Reaktionen.
Es wird nach einer Systematik gesucht, die die experimentell gemessenen Geschwindigkeiten von Reaktionen verstehen und vorhersagen lässt. Es wird untersucht, auf welche Weise eine Temperaturänderung (RGT-Regel), eine Konzentrationsänderung oder die Anwesenheit eines Katalysators die Reaktionsgeschwindigkeit beeinflussen. Als neues Theoriekonzept wird hierzu die Stoß- und Kollisionstheorie eingeführt.
Unvollständig ablaufende chemische Reaktionen führen zum chemischen Gleichgewicht, das sich als dynamisches Gleichgewicht darstellt. Die mathematische Erfassung erfolgt über das Massenwirkungsgesetz (MWG). Auf die Lage des chemischen Gleichgewichtes, das auch bei der Herstellung von synthetischen Aromastoffen eine wichtige Rolle spielt, kann nach "Le Chatelier" Einfluss genommen werden. Dadurch wird z. B. die Ausbeute beeinflusst.
Wie wichtig diese Zusammenhänge sind, wird bei der Herstellung von Kunstdünger deutlich. Die Produktion von Düngemitteln wird am Beispiel des Haber-Bosch-Verfahrens gezeigt. Dabei wird auch fächerübergreifend auf den historischen Hintergrund eingegangen. Erst durch Anwendung der im Verlauf des Jahres erlernten Theoriekonzepte zu den Themen Reaktionsgeschwindigkeit, Katalysatoren und dem Massenwirkungsgesetz ist es möglich, diesen komplexen, großtechnischen Vorgang zu verstehen. Zusätzlich wird innerhalb dieser Unterrichtsreihe der natürliche Stickstoffkreislauf oder ein anderer natürlicher Kreislauf thematisiert.

[zum Seitenanfang]

Curriculum Chemie 12./11. Klasse

Übergeordnetes Leitthema:

"Chemie in Anwendung und Gesellschaft"

In diesem Jahrgang soll also ein besonderes Augenmerk auf die technische und gesellschaftliche Bedeutung der Chemie gelegt werden. Wir fragen uns, wie Chemie unser Leben beeinflusst. Das Schuljahr ist in Trimester eingeteilt:

Themenfeld A: Speicherung und Nutzung elektrischer Energie in der Chemie

In diesem Themenfeld werden freiwillig und unfreiwillig ablaufende elektrochemische Prozesse untersucht. Freiwillig ablaufende Metallabscheidungen aus Lösungen führen zur Spannungsreihe der Metalle. Die galvanische Zelle (umgangssprachlich Batterie) wandelt chemische in elektrische Energie um. Eine sehr einfache galvanische Zelle ist eine Konzentrationszelle, die jedoch nur kleine Spannungen liefert. Eine Vielzahl handelsüblicher Batterien wird untersucht bzw. in ihrem Aufbau erläutert. Um die Prozesse mathematisch zu erfassen wird für beliebige Redoxpaare das Standardelektrodenpotential eingeführt, das die Wasserstoffnormalelektrode als Bezugselektrode aufweist. Mit Hilfe der Nernstschen Gleichung kann die Spannung einer beliebigen galvanischen Zelle berechnet werden. Akkumulatoren stellen eine weitere Gruppe der mobilen elektrochemischen Spannungsquellen dar. Hier stehen vor allem der Blei-Akku ("Autobatterie") und die Brennstoffzelle im Vordergrund.
Freiwillig ablaufende elektrochemische Prozesse finden auch bei Korrosionsvorgängen statt, so dass Korrosion und Korrosionsschutz einen wichtigen Beitrag zum Alltag liefern.
Zu den unfreiwillig ablaufenden elektrochemischen Reaktionen gehört die Elektrolyse. Die Elektrolyse ist ein wichtiges Verfahren zur Herstellung chemischer Grundstoffe. Es werden einfache Elektrolysen durchgeführt und die Abscheidung bestimmter Produkte an den Elektroden begründet (Abscheidungspotential, konkurrierende Elektrodenreaktionen, Zersetzungsspannung, Überspannung). Im Unterricht wird eine wichtige technische Elektrolyse behandelt (z. B. Chloralkalielektrolyse, Schmelzflusselektrolyse zur Herstellung von Aluminium, Kupferraffination ...). In diesem Zusammenhang erfolgt die mathematische Erfassung über die Faradayschen Gesetze.

[zum Seitenanfang]

Themenfeld C: Analytische Verfahren zur Konzentrationsbestimmung

Die Titration ist ein probates Mittel, um die Konzentration einer Lösung unbekannten Inhalts zu untersuchen. Die Schüler kennen dieses Verfahren bereits aus dem Unterricht der 10./9. Klasse. In der Oberstufe wird nun genauer untersucht, was während der Titration mit der Lösung geschieht. Hierzu wird der pH-Wert kontinuierlich gemessen. Die erhaltene Kurve wird diskutiert. Das Theoriekonzept der Säure-Base-Reaktionen (Brönsted), welches auf den Überlegungen zum chemischen Gleichgewicht aus Klasse 11/10 aufbaut, wird eingeführt. Es werden verschiedene Methoden zur Endpunktbestimmung angewendet. Dies können Indikatoren oder auch die Messung der elektrischen Leit-fähigkeit (pH-Meter) der Vorlage sein. Die unterschiedliche Stärke von Säuren und Basen (pKS- bzw. pKB-Wert) wird mathematisch erfasst. Die daraus resultierenden unterschiedlichen pH-Werte bei gleicher Konzentration werden berechnet (pH-Wert-Berechnung). Auf dieser Basis lassen sich saure und basische Eigenschaften von Salzen (Salzprotolysen) begründen.
Im Folgenden sind noch Schwerpunkte aufgeführt, die den Unterricht im Leistungskurs betreffen:
Die genaue Ermittlung des Verlaufes einer Titration mit Erstellung und Interpretation einer Titrationskurve verdeutlicht, warum ein einziger Tropfen der zugefügten Maßlösung zu einem pH-Sprung führt, der letztendlich den Farbumschlag des Indikators bewirkt.
Es ist oftmals sehr wichtig, den pH-Wert einer Lösung genau einzustellen. Dies ist insbesondere bei medizinischen Anwendungen unausweichlich. Die Schüler stellen Lösungen her, die selbstständig hierfür sorgen. (Pufferlösungen)
Weitere Titrationsmethoden:
Die Redox-, die komplexometrische und die Fällungstitration werden vorgestellt und zur Konzentrationsbestimmung einer unbekannten Lösung angewendet.

[zum Seitenanfang]

Themenfeld B: Reaktionswege zur Herstellung von Stoffen in der organischen Chemie

Mit der Veresterung haben die Schüler bereits in der 11./10. Klasse eine organische Reaktion kennen gelernt. Nun wird auch der Mechanismus dieser Reaktion besprochen, d.h. einzelne Schritte des Reaktionsablaufes. Die Schüler lernen, unterschiedliche Reaktionen bestimmten Reaktionstypen (Substitution, Addition, Elimination) zuzuordnen. Die Reaktionen laufen je nach vorliegender funktioneller Gruppe des Ausgangsstoffes radikalisch, nucleophil oder elektrophil ab. Schwerpunkt der Stoffklassen sind Alkane, Alkene, Halogenalkane, Carbonsäuren und Ester. Am Ende der Reihe sollen sie in der Lage sein, eine Strategie zur Synthese einer bestimmten Chemikalie aus einfachen Grundbausteinen zu entwerfen und somit Reaktionen zu Reaktionswegen zu verknüpfen.
Dem Leistungskurs bleibt vorbehalten, die Aufklärung der Sn1- bzw. Sn2-Reaktion näher zu erfassen sowie sich über die Regioselektivität einer Reaktion Gedanken zu machen (z.B. Regel von Markownikow).

Eine Schwerpunktsetzung erfolgt für alle Themenfelder im Rahmen der Abitur-Vorgaben, die für jeden Abiturjahrgang neu festgelegt werden.

[zum Seitenanfang]

Curriculum Chemie 13./12. Klasse

Übergeordnetes Leitthema:

"Chemische Forschung - Erkenntnisse, Entwicklungen und Produkte"

Laut Lehrplan können zwei mögliche Unterthemen gewählt werden. Am Görres-Gymnasium hat sich das Thema "Farbstoffe und Farbigkeit" bewährt, welches mit dem Theoriekonzept "das aromatische System" verknüpft ist. Farbstoffe eignen sich schon deshalb gut für den Unterricht, da es diese Sub-stanzklasse ermöglicht, den Erfolg einer chemischen Synthese schon aufgrund des optischen Erscheinungsbildes des Produkts abzuschätzen. Im Verlauf des Jahres werden die Schüler verschiedene Farbstoffklassen kennen lernen und möglichst viele auch selbst synthetisieren. Verschiede Färbeverfahren werden ebenfalls erprobt. Falls die Zeit es erlaubt, ist es durchaus möglich auch das weitere zur Wahl stehende Thema, Makromoleküle, anzureißen, da auch dieses Thema für die aktuelle chemische Forschung von besonderer Bedeutung ist. In der Regel ist dies jedoch nur für den Leistungskurs möglich.

Aromatische Verbindungen stellen eine eigene Stoffklasse dar, die besondere Eigenschaften aufweist. Die Stabilität eines aromatischen Moleküls wird mit der eines entsprechenden Aliphaten verglichen. Die Hückel-Regel ermöglicht Aromatizität zu erkennen.
Der Kanon der organisch-chemischen Reaktionen wird um die an einem Aromaten stattfindende elektrophile Substitution erweitert. Es wird gezeigt, wodurch ein Aromat für diese Reaktion aktiviert bzw. deaktiviert werden kann (mesomere und induktive Effekte). Hierzu wird die Formulierung mesomerer Grenzstrukturen herangezogen. Abschließend wird das Thema Zweitsubstitution behandelt. Auch am Ende dieser Unterrichtseinheit sollen die Schüler in der Lage sein, eine Synthesestrategie mit Hilfe der besprochenen Reaktion aufzustellen.

[zum Seitenanfang]

Das Thema Farbstoffe und Farbigkeit ermöglicht an vielen Stellen fächerübergreifende Aspekte mit einzubeziehen. Es wird eine Referatreihe durchgeführt, die die Chemie mit Physik, Biologie, Kunst, Geschichte und Geographie verknüpft.
Es stellen sich z.B. folgende Fragen:
Was ist Licht? Welche Strukturen in einem Molekül lassen auf Farbigkeit schließen? Auf welche Weise interagiert ein Lichtquant mit einem Farbstoffmolekül (Leistungskurs)? Was geschieht in unserem Auge, wenn wir eine Farbe wahrnehmen? Was ist Fluoreszenz ...
Die Chromophor-Theorie und das Mesomeriemodell werden zur Ermittlung der Farbigkeit von Stoffen herangezogen. Triphenyl-, Anthrachinon- und Azofarbstoffe werden synthetisiert. Es wird gezeigt, wie funktionelle Gruppen die Farbe dieser Stoffe beeinflussen (hypso- oder bathochromer Effekt). Es wird untersucht, wie ein Farbstoff auf die Änderung des pH-Wertes reagiert (Indikatorfarbstoffe).
Es wird die Färbung eines Textilstückes mit Indigo und einem Küpenfarbstoff vorgenommen sowie die Beizenfärbung von Baumwolle mit Alizarin durchgeführt. Eine Entwicklungsfärbung wird mit einem Azofarbstoff durchgeführt. Zudem werden Direkt- und Reaktivfärben mit den anderen angewandten Färbemethoden verglichen. Hierzu werden die wesentlichen Strukturmerkmale der zu färbenden Fasern mit den im Farbstoffmolekül enthaltenen Gruppen in Beziehung gesetzt. Zum Schluss werden die Schüler eine eigene Färbestrategie mit einem selbst synthetisierten Farbstoff entwickeln und in einer Testreihe überprüfen.
Mit dem Thema Färbemethoden endet das Curriculum des Fachs Chemie. Das 13./12. Schuljahr endet mit dem Abitur, deshalb ist eine intensive Prüfungsvorbereitung integraler Bestandteil des Unterrichts in dieser Zeit. Der Stoff der 12./11. und 13./12. Klasse wird gegen Ende des Kurses kompakt wiederholt. Der Umgang mit Prüfungsfragen wird geübt, um Missverständnisse während der schriftlichen Prüfung zu vermeiden.
Dieser letzte Unterrichtsabschnitt soll aber nicht nur als Vorbereitung auf die konkrete Prüfung - das schriftliche Abitur - dienen, sondern soll auch ein allgemeiner Leitfaden zur Vorbereitung auf Klausuren und Prüfungen im Studium sein.

[zum Seitenanfang]

Chemie-S1

 

Chemie SI

Schulinterner Lehrplan  für das Fach Chemie       [PDF]

 

Der Lehrplan wurde in einer im Rahmen der Implementation des neuen Kernlehrplans für das Fach Chemie vorgestellt. Die Fachberater der Bezirksregierung haben eine ausführliche Zusammenstellung der Inhalte, zu erlangenden Kompetenzen und Fachbegriffe in Form von Unterrichtsreihen entwickelt. Es wurde verdeutlicht, dass hier die verbindlichen Kompetenzen (prozessbezogen und konzeptbezogen) komplett abgedeckt sind. Die Fachschaft Chemie hat sich entschieden dieses Konzept für das laufende Schuljahr (2008/09) einzuführen (Übergangsphase) und für das kommende Schuljahr (2009/10) zu übernehmen. Eine erste Evaluation für die bereits nach diesem Konzept unterrichteten Klassen soll zum Ende des Schuljahres 2008/09 erfolgen und in der ersten Fachkonferenz des nächsten Schuljahres behandelt werden. In diesem Rahmen werden ggf. notwendige Veränderungen  abgestimmt und beschlossen. Eine zweite Evaluation soll nach Ende des Schuljahres 2009/10  erfolgen und ggf. zu weiteren Veränderungen führen.

Eine ausführliche Version der Ausarbeitung der Bezirksregierung steht auf einer CD und ebenso in Papierform zur Verfügung. Beides kann eingesehen oder auch an interessierte Eltern ausgeliehen werden.

 

Folgende Informationen für den Unterricht im Fach Chemie sind hier zusammengestellt:

 

- Inhaltsfelder

- Kontexte

- Fachbegriffe

- Zuordnung zu den Jahrgangsstufen

Klasse 7:

 

Inhaltsfeld 1: Stoffe und Stoffveränderungen

 

Verwendete Kontexte:

a)      Was ist drin? Wir untersuchen Lebensmittel/ Getränke und ihre Bestandteile

b)      Wir gewinnen Stoffe aus Lebensmitteln

c)      Wir verändern Lebensmittel durch Kochen oder Backen 

 

Fachbegriffe:

zu a) Stoffeigenschaften von Reinstoffen: Aussehen (Farbe, Kristallform, Oberflächenbeschaffenheit), Geruch, Löslichkeit, (Härte, elektrische Leitfähigkeit, Wärmeleitfähigkeit, Brennbarkeit...), Aggregatzustand bei Raumtemperatur, Aggregatzustand bei Raumtemperatur, Schmelz- und Siedetemperatur, Zustandsänderungen: (Schmelzen, Erstarren, Sieden, Kondensieren, Sublimieren, Resublimieren, Verdunsten), ggf. Löslichkeit vertiefen, Teilchenmodell/Einfache Teilchenvorstellung, Brownsche Bewegung, Diffusion, Dichte, Proportionalität

zu b) Stoffgemische: Lösung, Gemenge, Emulsion, Suspension, Stofftrennverfahren: Extraktion, Sieben, Filtrieren, Destillation, Chromatographie, Stoffgemische: Legierung, Rauch, Nebel

zu c) Physikalischer Vorgang und chemische Reaktion, Kennzeichen chemischer Reaktion,

 

 

Inhaltsfeld 2: Stoff- und Energieumsätze bei chemischen Reaktionen

 

Verwendete Kontexte:

a)    Feuer und Flamme

b)    Verbrannt ist nicht vernichtet

c)    Brände und Brennbarkeit

d)    Die Kunst des Feuerlöschens

 

Fachbegriffe:

zu a) Brände, Flammenerscheinung, Kohlenstoffdioxid, Stoffeigenschaften, Stoffumwandlung, Chemische Reaktion, Energieformen  (Wärme, exotherm), Nachweisverfahren,

zu b und c) Elemente und Verbindungen Zerteilungsgrad, Massenerhaltungs­gesetz, Teilchenmodell, Masse von Teilchen, Metalle, Analyse und Synthese, Zündtemperatur, Aktivierungsenergie, exo- und endotherme Reaktionen, Oxidation, Oxide, Reaktionsschema (in Worten)

zu d) CO2-Löscher

 

 

Inhaltsfeld 3: Luft und Wasser

 

Verwendete Kontexte zu Luft:  

a)    Luft zum Atmen

b)    Treibhauseffekt durch menschliche Eingriffe

 

Fachbegriffe:

zu a) Luftzusammensetzung, Luftverschmutzung,

zu b) Treibhauseffekt, Nachweisreaktionen, Luftverschmutzung, saurer Regen

 

Verwendete Kontexte zu Wasser:

a)    Bedeutung des Wassers als Trink- und Nutzwasser

b)    Gewässer als Lebensräume

 

Fachbegriffe:

zu a und b )  Salz-, Süßwasser, Trinkwasser, Wasserkreislauf, Aggregatzustände und ihre Übergänge, Konzentrationsangaben, Lösungen und Gehaltsangaben, Trennverfahren (Filtration, Sedimentation), Abwasser und Wiederaufbereitung, Elektrolyse von Wasser, Synthese von Wasser, Glimmspanprobe und Knallgasprobe, Wasser als Oxid (Analyse und Synthese), Reaktionsgleichung, Konzentrationsangaben, Lösungen und Gehaltsangaben

 

 

Inhaltsfeld 4: Metalle und Metallgewinnung

 

Verwendeter Kontext:

a) Das Beil des Ötzi

 

Fachbegriffe:

zu a) Gebrauchsmetalle, Erze, chemische Reaktion, Ausgangsstoff, Reaktionsprodukt, endotherme Reaktion, Kalkwasser­probe, Nichtmetalloxid, Metalloxid, Oxidation, Reduktion, Redoxreaktion, Oxidationsmittel, Reduktionsmittel, exotherme Reaktion, Gesetz von den konstanten Massenverhältnissen, Verhüttung, Stoffkreislauf

 

[zum Seitenanfang]

 

Klasse 8:

 

Inhaltsfeld 4: Metalle und Metallgewinnung

 

Verwendete Kontexte:

b) Vom Eisen zum Hightechprodukt Stahl

c) Schrott - Abfall oder Rohstoff

 

Fachbegriffe:

zu b) Thermitverfahren, Aluminium, Chemische Vorgänge im Hochofen, Roheisen; langsame Oxidation, Härte, metallischer Glanz, Leitfähigkeit, Aggregatzustände, Dichte, Verformbarkeit, Siede-, Schmelztemperatur, Brennbarkeit, Magnetismus, Legierungen, edle und unedle Metalle,

zu c) Recycling, Stoffkreislauf

 

 

Inhaltsfeld 5: Elementfamilien, Atombau und Periodensystem

 

Verwendete Kontexte:

a) Streusalz und Dünger - wie viel verträgt der Boden?

b) Aus tiefen Quellen oder natürliche Baustoffe

 

Fachbegriffe:

zu a) Variation der Reaktionsbedingungen, Konzentration, Verschiedene Düngerarten, Natürlicher Kreislauf, Überdüngung

zu b) Atome, Elementsymbole, Elementfamilien, PSE, Alkalimetalle, Erdalkalimetalle, Halogene, Flammenfärbung, Elementeigenschaften – Steckbrief, Teilchen-Modell, Atommodell, Rutherfordscher Streuversuch, Radioaktivität, Strahlung, Atomkern, Atomhülle, Schalen und Besetzungsschema, Edelgasregel, Atomare Masse, Elektronen, Neutronen, Protonen, Isotope

 

 

Inhaltsfeld 6: Ionenbindung und Ionenkristalle

 

Verwendete Kontexte:

a) Salze und Gesundheit

b) Salzbergwerke

 

Fachbegriffe:

zu a) Elektrolyt, Leitfähigkeit, Salze, Salzkristalle, Leitfähigkeit von Salzlösungen, Ionen als Bestandteil eines Salzes, Ionenbindung und –bildung,  Chemische Formelschreibweise und Reaktionsgleichungen

zu b) Atom,  Anion, Kation, Ionenladung (+/-), Kern (Protonen/Neutronen), Hülle/ Schalen (Elektronen), Meersalz, Siedesalz, Steinsalz, Mineralstoffe, Spurenelemente

 

 

 

Inhaltsfeld 7: Freiwillige und erzwungene Elektronenübertragungen

 

Verwendete Kontexte:

a) Dem Rost auf der Spur

b) Unedel - dennoch stabil

c) Metallüberzüge - nicht nur Schutz vor Korrosion

 

Fachbegriffe:

zu a) Korrosion, Rosten, Oxidation, Oxidationen als Elektronen­über­tra­gungsreaktion,Exotherme Reaktion,  Reaktionen zwischen Metallatomen und Metallionen,

zu b) Redoxreihe (edle und unedle Metalle), Redoxreaktion, Elektronendonator und Elektronenakzeptor, Einfache Batterien (galvanisches Element), Einfache Elektrolysen

zu c)  Galvanisieren, Metallüberzüge, Korrosionsschutz

 

[zum Seitenanfang]

 

Klasse 9:

 

 

Inhaltsfeld 8: Unpolare und polare Elektronenpaarbindung

 

Verwendete Kontexte:

        Wasser- mehr als ein einfaches Lösemittel

a)    Wasser und seine besonderen Eigenschaften und Verwendbarkeit

b)    Wasser als Reaktionspartner

 

 

Fachbegriffe:

zu a) Bindungsenergie, Polare Elektronenpaarbindung, Dipol, Elektronegativität, Polare und unpolare Stoffe und deren Eigenschaften, Chlorwasserstoff-Molekül, Wasser-Molekül als Dipol, Elektronenpaar-Abstoßungsmodell, Wassermoleküle gewinkelt, Wasserstoffbrückenbindung, Hydratation, Energieschema zum Lösungsvorgang,

Dipol-Dipol-Wechselwirkungen, polare- und unpolare Stoffe,  Elektronegativität

zu b)  Hydratisierte Wasserstoff-Ionen, Ammoniak-Molekül, Ammoniak-Molekül als Dipol,

hydratisierte Hydroxid- und Ammonium-Ionen, 

 

 

 

Inhaltsfeld 9: Saure und alkalische Lösungen

 

Verwendete Kontexte:

Anwendungen von Säuren und Laugen im Alltag und Beruf

 

Fachbegriffe:

Ätzend, Salzsäure, pH-Wert (Phänomen),  Indikator, HCl (aq), H-Ionen, Proton, Chlorid-Ion, Oxoniumion, Calciumcarbonat, Kohlenstoffdioxid, Kalkwasserprobe, Metall / Nichtmetall, Wasserstoff, Knallgasprobe, Essigsäure, "Stärke" (Reaktivität) von Säuren, Konzentration, pH-Wert-Definition, Säurerest-Ion, Schwefelsäure/ Phosphorsäure, einprotonig / mehrprotonig, Base, Hydroxid-Ion, Salze, Neutralisation, Ammoniak, Akzeptor/ Donator- Konzept, Protonendonator, Protonenakzeptor, Brönsted (fakultativ), Säure/ Base-Titration, Stoffmenge, Konzentrationen, Massenanteil (fakultativ)

 

 

Inhaltsfeld 10: Energie aus chemischen Reaktionen

 

Verwendete Kontexte:

a) Mobilität - die Zukunft des Autos und nachwachsende Rohstoffe

b) Strom ohne Steckdose

 

Fachbegriffe:

zu a) Alkane als Erdölprodukte, Homologe Reihe der Alkane, Nomenklatur, Atombindung, Isomere, van der Waals Kräfte (als Wechselwirkung zwischen unpolaren Stoffen), Bindungsenergien, Mehrfachbindung, Elektronenpaarabstoßungsmodell, Energiebilanzen,  Bindungsenergie, Energiediagramme, Verbrennungsenergie, Biodiesel, Energiebilanzen

zu b) Wasserstoff, Brennstoffzelle, Rückbezug: Elektrolyse/Einfache Batterien

 

 

Inhaltsfeld 11: Ausgewähltes Thema der Organischen Chemie

 

Verwendete Kontexte:

a) Süß und fruchtig (Vom Traubenzucker zum Alkohol)

b) Zurück zur Natur - Moderne Kunststoffe

 

Fachbegriffe:

zu a) Kohlenhydrate, Eigenschaften organischer Verbindungen (Zucker), Nachweis von Wasser, Funktionelle Gruppe, Hydroxylgruppe, lipophob / hydrophil, Energielieferant / körpereigene Stärke, Alkohol / Ethanol, Alkoholische Gärung, Nachweis von Kohlenstoffdioxid, Variation der Versuchsbedingungen (ggf. Destillation), Katalysator, Alkane, Einfache Nomenklaturregeln, Einfache Alkohole, Struktur-Eigenschaftsbeziehungen, Typische Eigenschaften organischer Verbindungen, Alkylrest, Unpolar / polar, "Gleiches löst sich in Gleichem", Van-der-Waals-Kräfte, Wasserstoffbrückenbindungen, Molare Masse, Löslichkeit, Brennbarkeit, Hygroskopische Wirkung, Treibstoffe, Brennwert, Suchtpotential, Genuss- und Rauschmittel, Oxidation organischer Stoffe, Carbonsäure / Essigsäure, Funktionelle Gruppen / Carboxylgruppe, Carbonsäureester

Veresterung, Kondensation, Treibstoff: Biodiesel

zu b) Textilien aus Polyester, Kunststoff, Makromolekül / Polymer, Monomer, Veresterung, Bifunktionelle Moleküle, Dicarbonsäuren und Diole, Polykondensation, Milchsäure, Polymilchsäure, Struktur-Eigenschaftsbeziehungen, Stoffkreislauf, Biologische Abbaubarkeit / biokompatibel, Katalysator, Hydrolyse, Stärkefolie

 

[zum Seitenanfang]

© FK Chemie des Städt. Görres-Gymnasiums Düsseldorf